Schlimmer als Kokain

Wer sich immer schon gefragt hat, weshalb es so schwer ist, die Packung Guetsli wegzulegen, für den haben US-Forscher die Antwort parat.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine kleine Studie aus den USA verdeutlicht, wie stark unser Gehirn auf Süssigkeiten reagiert. Psychologieprofessor Joseph Schroeder und seine Studenten vom Connecticut College wollten testen, wie süchtig Nahrungsmittel machen, die vor allem aus einer Kombination von Fett und Zucker bestehen.

In einer Versuchsanordnung boten sie Ratten auf der einen Seite eines Labyrinths Oreos an und auf der anderen Seite Reiswaffeln. Die Guetslisorte Oreos wählten sie, weil sie zum einen für Ratten leicht essbar und zum anderen in den USA sehr bekannt ist. Die Forscher beobachteten, welche Seite die Tiere bevorzugten und wie lange sie jeweils auf dieser verweilten. Wenig erstaunlich ist, dass die Tierchen der geschmacksintensiven Kalorienbombe den Vorzug gaben.

Gehirn reagiert stark auf Guetsli

Dann verglichen die Wissenschaftler die Resultate mit einer Studie, in der Ratten auf der einen Seite des Labyrinths eine Salzlösung gespritzt wurde und auf der anderen Seite Kokain oder Morphin – Substanzen also, deren süchtigmachende Wirkung bekannt ist. Es zeigte sich, dass die Ratten gleich viel Zeit auf der «Drogenseite» des Labyrinths verbracht hatten, unabhänig davon, ob es sich bei den Substanzen um Kokain, Morphin oder eben Oreos gehandelt hatte.

Dann ergänzten die Wissenschaftler ihre Verhaltensstudie mit immunologischen Untersuchungen der Ratten. Sie prüften, wie stark das Protein C-Fos, ein Marker für Nervenaktivität, im Belohnungszentrum des Gehirns erhöht war. Dieser Teil des zentralen Nervensystems, der Nucleus Accumbens spielt eine wichtige Rolle beim Suchtverhalten. Das Resultat: Oreos riefen in den Rattengehirnen eine noch stärkere Reaktion hervor als Kokain.

Alles mit Mass

«Diese Ergebnisse unterstützen die These, dass Nahrungsmittel mit einem hohen Anteil an Fett und Zucker süchtig machen», schreiben die Forscher in einer Pressemitteilung. Die Studie zeige, weshalb es manchmal so schwer sei, Süssigkeiten zu widerstehen, sagt Schroeder. Wer den «Cold Turkey», den Totalentzug, scheue, solle die alte Regel befolgen: alles mit Mass.

Die Ratten hätten die Forscher übrigens noch mit einer Kuriosität überrascht, welche wissenschaftlich zwar nicht relevant sei, aber trotzdem erwähnenswert: «Genau wie viele Menschen futterten die Ratten zuerst die crèmige Füllung und erst dann den Biscuitteil.»

Erstellt: 17.10.2013, 18:28 Uhr

Gruppenbild mit Ratte: Joseph Schroeder und Lauren Cameron führten das Experiment durch. (Bild: Connecticut College)

Artikel zum Thema

«Früher sassen diese Leute halt sechs Stunden vor dem Fernseher»

Interview Ossi Urchs – Unternehmer, Dozent, Hippie und Internet-Euphoriker – hat ein Buch veröffentlicht. Im Interview spricht er über die heiklen Server von Whatsapp, das Web als Sucht und Online-Sein in den 1980ern. Mehr...

Platzspitz statt Diogenes

Rezension Christiane F., Deutschlands bekannteste Fixerin, schreibt in ihrer Biografie über dramatische Jahre in Zürich. Trotz der Bemühungen der Verlegerfamilie Keel kam sie von ihrer Sucht nicht los. Mehr...

«Im Sommer baden wir alle im Kokain»

Heute erscheint Roberto Savianos neues Buch. Darin beleuchtet er das lukrative Kokaingeschäft, das in den Händen der kalabrischen Mafia 'Ndrangheta ist. Deren Tentakel reichen bis in die Schweiz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Mamablog Wem nützen Hausaufgaben eigentlich?
Geldblog Warum Sie Ihr 3.-Säule-Geld anlegen sollten

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...