Schweizer Forscher entdecken Molekül, das den Krebs unterdrückt

Basler Forscher haben ein Molekül entdeckt, welches das Entstehen eines bestimmten Krebstyps verhindert.

Fehlt das entdeckte Eiweiss-Molekül können Krebszellen entstehen: T-Zell-Lymphome (Bild: Friedrich Miescher Institut).

Fehlt das entdeckte Eiweiss-Molekül können Krebszellen entstehen: T-Zell-Lymphome (Bild: Friedrich Miescher Institut).

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fehlt es im Körper, können so genannte T-Zell-Lymphome entstehen, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin «Science Signaling» berichten. Vom Eiweiss namens NDR1 sei bislang bekannt gewesen, dass es beim Absterben von Zellen eine wichtige Rolle spiele, teilte das Friedrich Miescher Institut in Basel am Montag mit. Ein Team um Hauke Cornils und Brian Hemmings untersuchte nun Mäuse, denen das Molekül fehlte.

Es zeigte sich, dass zwar ein Schwestereiweiss namens NDR2 das Fehlen des NDR1-Moleküls teilweise ausgleichen konnte. Fehlten aber beide Moleküle, bildete sich bei den Mäusen ein bestimmter Krebstyp, so genannte T-Zell-Lymphome. Auch menschlichen Patienten mit solchen Tumoren mangelte es an den beiden Eiweissen.

Noch sei nicht klar, wie die Herstellung der Moleküle im Körper von Krebspatienten gedrosselt werde, wird Cornils in der Mitteilung zitiert. Sie könnten aber wahrscheinlich als Marker für die Diagnose der Krankheit dienen. Die Forscher wollen nun auch andere Krebstypen anschauen: Vielleicht spielen die Moleküle auch dort eine Rolle. (mt/sda)

Erstellt: 21.06.2010, 19:48 Uhr

Artikel zum Thema

Schulterschluss der Uni-Spitäler bei Krebstherapie

Am Berner Inselspital entsteht ein nationales Protonentherapie-Zentrum für Krebskranke. Der Kanton Zürich macht nicht mit. Mehr...

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...