Smog tötet jährlich sieben Millionen Menschen

Die Luftverschmutzung sei das grösste Umweltrisiko für die Gesundheit. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der WHO. Schlechte Luft löse nicht nur Atemwegserkrankungen aus, sondern führe auch zu Krebs.

Durch Luftverschmutzung sterben in Asien jährlich 5,1 Millionen Menschen: Kuala Lumpur im Smog. (3. März 2014)

Durch Luftverschmutzung sterben in Asien jährlich 5,1 Millionen Menschen: Kuala Lumpur im Smog. (3. März 2014) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wegen verschmutzter Luft hat es im Jahr 2012 weltweit sieben Millionen Tote gegeben. Dies berichtete am Montag in Genf die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Dies sind doppelt so viele Todesopfer als in der vorangehenden WHO-Studie für das Jahr 2008.

«Diese Zahlen bestätigen, dass die Luftverschmutzung das hauptsächlichste Umweltrisiko für die Gesundheit in der Welt darstellt», sagte Maria Neira, Direktorin der WHO-Abteilung Öffentliche Gesundheit. «Millionen Leben könnten gerettet werden, wenn man die Luftverschmutzung bekämpft.»

Luftverschmutzung verursacht Krebs

Die Zunahme der Zahl der Todesopfer innert fünf Jahren erklärt sich laut WHO-Mitarbeiterin Annette Pruss-Ustun mit einer neuen Erhebungsmethode und besserer Kenntnis des Zusammenhangs gewisser Krankheiten mit Luftverschmutzung.

Die Zahl von 2008 (3,5 Millionen Tote) basierte auf limitierten Daten zu städtischen Bevölkerungen, während die neue Erhebung demografisch breiter gefasst ist und auch die ländlichen Gebiete miteinbezieht. Zudem hätten neue epidemiologische Erkenntnisse gezeigt, dass Luftverschmutzung neben Atemwegs- auch Kreislauferkrankungen und Krebs schaffe.

Die meisten Toten in Asien

Die sieben Millionen Toten stellen ein Achtel der jährlichen Todesfälle dar. 4,3 Millionen davon gehen auf Luftverschmutzung innerhalb der Häuser zurück – bedingt beispielsweise durch Kochen und Heizen mit Holz oder Kohle. 3,7 Millionen Tote gibt es durch Luftverschmutzung im Freien.

Zum Vergleich: Durch Tabakkonsum sterben jährlich weltweit sechs Millionen Menschen.

Die weitaus meisten Toten durch Luftverschmutzung – nämlich 5,1 Millionen jährlich – gibt es in Asien, hauptsächlich in China. In Afrika zählte die WHO 680'000 Tote pro Jahr, in Europa 580'000, im Mittleren Osten 400'000 und in Nord- und Südamerika 230'000. (chk/sda)

Erstellt: 25.03.2014, 04:31 Uhr

Artikel zum Thema

«Fast nicht bewohnbar»

Der Smog hält die chinesische Metropole Peking im Würgegriff. Während die Feinstaubbelastung neue Spitzenwerte erreicht, schweigt die Regierung. Selbst das Staatsfernsehen spart nicht mehr mit Kritik. Mehr...

Delhi hat die schmutzigste Luft der Welt

Die Menschen in der indischen Metropole Delhi bezeichnen den Smog über ihrer Stadt als «Nebel». Eine gefährliche Verniedlichung: Indien hat die meisten Toten durch Atemwegserkrankungen. Mehr...

Smog-Alarm in Peking

Der schlimmste Smog dieses Winters hält Peking im Würgegriff. Das erste Mal übersteigen die Luftwerte den Spitzenwert von 500 - wo die Skala normalerweise endet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Selbstverwirklichung für alle!
Mamablog Gamen statt spielen?

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...