Über 600'000 Tierversuche in einem Jahr

Die strengeren Auflagen zeigen Wirkung: Die Zahl der Tierversuche hat letztes Jahr in der Schweiz um 8,4 Prozent abgenommen. Es sind jedoch immer noch Hunderttausende..

Beliebtes Testobjekt: Bei mehr als der Hälfte der Versuche kommen Mäuse zum Einsatz. (Archivbild)

Beliebtes Testobjekt: Bei mehr als der Hälfte der Versuche kommen Mäuse zum Einsatz. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In der Schweiz mussten im vergangenen Jahr 606'434 Tiere für Tierversuche herhalten. Das entspricht einem Rückgang von 8,4 Prozent gegenüber dem Jahr 2011. Stark abgenommen haben die sogenannt schwerbelastenden Versuche.

Solche Versuche wurden im letzten Jahr noch an rund 11'700 Tieren durchgeführt, gegenüber 13'800 Versuchen im Jahr 2011. Damit machen die Versuche des dritten und höchsten Schweregrads noch 1,9 Prozent aller Tierversuche aus, wie das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) mitteilte.

Am häufigsten, nämlich in über 250'000 Fällen, wiesen die Versuche den Schweregrad 0 auf. Bei solchen Versuchen handelt es sich zum Beispiel um Beobachtungsstudien bei Hühnern.

Bei mehr als der Hälfte aller Versuche kamen Mäuse zum Einsatz. Zusammen mit Ratten, Hamstern und Meerschweinchen machen sie vier Fünftel aller verwendeten Tiere aus.

Vor 20 Jahren noch 2 Millionen Versuche

Der langjährigen Statistik ist zu entnehmen, dass die Zahl der Tierversuche seit Anfang der 1980er Jahre stark abgenommen hat. Vor zwanzig Jahren wurden noch rund 2 Millionen Versuche jährlich durchgeführt.

Der Rückgang ist gemäss BVET auf die verschärfte Tierschutzgesetzgebung zurückzuführen. Für Tierversuche braucht es es eine Bewilligung der kantonalen Behörden. Dabei kommt eine Güterabwägung zum Zug: Der Nutzen für die Gesellschaft muss grösser sein als das Leiden der Tiere und es darf keine Alternativmethoden geben.

Dabei würden notgedrungen Äpfel mit Birnen verglichen, schreibt das BVET auf seiner Webseite. Die Güterabwägung sei ein schwieriges, aber nötiges Instrument. «Es liegt in erster Linie am Forschenden selbst, überzeugend aufzuzeigen, welchen Nutzen seine Arbeit bringen könnte.»

Knapp die Hälfte der Tierversuche entfielen im vergangenen Jahr auf Hochschulen und Spitäler. In der Industrieforschung ist die Anzahl der Versuchstiere gemäss BVET um einen Viertel zurückgegangen. (fko/sda)

Erstellt: 27.06.2013, 15:05 Uhr

Artikel zum Thema

Das Maushaus im Hönggerberg

Nach vier Jahren Bauzeit ist die moderne Labortieranlage an der ETH Zürich fertig. Jetzt beginnen die Reinigungsarbeiten, bevor dort Mäuse für Tierversuche gezüchtet und gehalten werden. Mehr...

Novartis will Mäuse sparen

Wissenschaftskommission und Bundesrat wollen die gesetzlichen Regeln für Tierversuche anpassen. Zufall oder nicht: Der Schweizer Pharmariese prüft jetzt die Auslagerung von Tierexperimenten. Mehr...

Tierversuche: Die Erfolgskontrolle fehlt

Das zuständige Bundesamt wollte nichts wissen von einem Forschungsprojekt, das den Erfolg von Tierversuchen messen will. Nun korrigiert es seine Haltung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Alpaka trifft Kuh: 131 Lamas und Alpakas ziehen von der Alp Gorneren und der Griesalp im Kientla zurück ins Tal und beschnuppern beim Vorbeigehen die einheimischen Arten (26. September 2017).
(Bild: Urs Flüeler) Mehr...