Zuchtstation für Mücken

In Brasilien wurde eine Fabrik eröffnet, welche bis zu zehn Millionen Mücken pro Monat züchten kann. Diese genetisch veränderten Insekten sollen dann im Kampf gegen das Dengue-Fieber ausgesetzt werden.

Zuchtfabrik bei São Paulo eröffnet: Stechmücke. (Archivbild)

Zuchtfabrik bei São Paulo eröffnet: Stechmücke. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Brasilien ist erstmals eine Fabrik eröffnet worden, in der in industriellem Massstab genetisch veränderte Mücken zum Kampf gegen das Dengue-Fieber gezüchtet werden können. Die Mücken-Fabrik öffnete am Dienstag in Campinas, rund hundert Kilometer von São Paulo entfernt.

Dort können zunächst 550'000 Mücken pro Woche gezüchtet werden, die Kapazität kann aber auf zehn Millionen Mücken pro Monat gesteigert werden, wie die Webseite der Zeitung «Globo» berichtet.

Bestand um 80 Prozent verringert

Ziel der Produktion genetisch veränderter Mücken ist es, durch ihre Freisetzung zu erreichen, dass die naturbelassenen Weibchen nicht überlebensfähige Nachkommen hervorbringen. Das Verfahren wurde ursprünglich in Grossbritannien entwickelt, die Fabrik in Campinas wurde von der britischen Firma Oxitec errichtet.

Die Genehmigung der Aufsichtsbehörde Anvisa für das Aussetzen der Mücken steht noch aus. Ein Feldversuch im Bundesstaat Bahia brachte eine Verringerung der natürlichen Mücken um mehr als 80 Prozent. Oxitec-Chef Glenn Slade sagte, eine Stadt mit 50'000 Einwohnern müsse umgerechnet 670'000 bis 1,6 Millionen Euro investieren, um die genetisch veränderten Mücken einsetzen zu können. Rund 335'000 Euro fielen in den Folgejahren an, um einen dauerhaften Erfolg der Mücken-Reduzierung zu erreichen.

Bis zu 100 Millionen Infektionen pro Jahr

Brasilien ist das am stärksten vom Dengue-Fieber betroffene Land. Seit 2000 wurden sieben Millionen Erkrankungen gemeldet, in den vergangenen fünf Jahren verliefen 800 Fälle tödlich. Jedes Jahr infizieren sich laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO weltweit zwischen 50 und 100 Millionen Menschen mit dem Virus. Laut einer Studie könnten es sogar 390 Millionen Infektionen mit letztlich 96 Millionen Krankheitsfällen sein. Kinder sind am meisten gefährdet.

Das durch Stechmücken vom Typ Aedes aegypti übertragene Dengue-Virus führt zu hohem Fieber, Kopf- und Gelenkschmerzen. In schweren Fällen kann ein hämorrhagisches Fieber mit Blutungen auftreten, die dann zum Tode führen können. (chk/sda)

Erstellt: 30.07.2014, 06:32 Uhr

Artikel zum Thema

Doppelt so viele Dengue-Patienten in der Schweiz

In den ersten vier Monaten 2012 wurden in der Schweiz 14 Dengue-Fälle gezählt. In diesem Jahr sind es im gleichen Zeitraum bereits 31. Eine Impfung gibt es nicht. Mehr...

«Seit 2001 hat sich die Zahl der Fälle mehr als verzehnfacht»

Die Asiatische Tigermücke dringt über die Alpen nach Norden. Sie überträgt das Dengue-Fieber, das immer stärker um sich greift. Die Fussball-WM potenziert das Risiko einer Ausbreitung nach Europa. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Fakelträger: Junge Ungaren ziehen in Erinnerung an die Studentenproteste von 1956 durch die Strassen von Budapest. (22. Oktober 2018)
(Bild: Szilard Koszticsak) Mehr...