Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Abgabe von Psychosemedikamenten an Jugendliche hat sich vervierfacht

Trost beim Teddybären: In der Schweiz schlucken Kinder und Jugendliche zunehmend Medikamente gegen Psychosen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin