Zum Hauptinhalt springen

«Ärzte mögen es nicht, wenn man ihnen sagt, was sie falsch ma­chen»

Daniel Scheidegger kämpft gegen medizinische Fehl- und Überversorgung. Jeder dritte Arztbesuch sei unnötig, so der Mediziner.

Ginette Wiget
«Es macht Sinn, sich zu überlegen, ob der ausführende Arzt einen direkten Vorteil hat, wenn er die Behand­lung durchführt»: Ein Arzt füllt eine Patientenakte aus. Foto: iStock
«Es macht Sinn, sich zu überlegen, ob der ausführende Arzt einen direkten Vorteil hat, wenn er die Behand­lung durchführt»: Ein Arzt füllt eine Patientenakte aus. Foto: iStock

Herr Scheidegger, schätzungsweise ein Drittel aller medizinischen Behandlungen sind unnötig oder schaden den Patienten sogar. Wie kommt es zu diesem Missstand?

Alle tragen eine Mitverantwortung. Auch die Patienten. Weil sie manchmal sinnlose Behandlungen einfordern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen