Zum Hauptinhalt springen

Ansteckende Blutkonserven

In der Schweiz leben mehrere Tausend Personen, die sich in den 80er-Jahren bei einer Bluttransfusion mit dem Hepatitis-C-Virus infiziert haben. Viele wissen bis heute nichts davon.

Wie viele Blutspender in den 80er-Jahren mit Hepatitis C infiziert waren, ist bis heute unklar. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert (Keystone)
Wie viele Blutspender in den 80er-Jahren mit Hepatitis C infiziert waren, ist bis heute unklar. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert (Keystone)

Die hohen Preise der neuen Medikamente gegen das Hepatitis-C-Virus (HCV) haben auch eine gute Seite: Sie empören viele und führten dazu, dass die Aufmerksamkeit für die lange Zeit stiefmütterlich behandelte Infektion deutlich gestiegen ist. An der Jahresversammlung der Schweizerischen Expertengruppe für virale Hepatitis (SEVHep) in Zürich erhofften sich die Fachleute unlängst zusätzlich Rückenwind für ihre Hepatitis-Strategie für die Schweiz.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.