Apple-Lieferant ergreift Massnahmen gegen Virus

An vom Coronavirus ausgelösten Atemwegserkrankungen sind in China bereits neun Menschen gestorben.

Hat seine Mitarbeiter aufgefordert, von Taiwan nicht nach Wuhan zurückzukehren: Foxconn-Werk. (Archivbild)

Hat seine Mitarbeiter aufgefordert, von Taiwan nicht nach Wuhan zurückzukehren: Foxconn-Werk. (Archivbild) Bild: Aleksandar Plavevski/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Apple-Lieferant Foxconn trifft aufgrund des Coronavirus Vorkehrungen für Mitarbeiter aus Wuhan. Das Unternehmen hat seinen Angestellten aus seinem Wuhan-Werk in China, die aktuell in Taiwan für die Feiertage zum chinesischen Mondjahrsfest sind, gebeten, angesichts des Ausbruchs vorerst in Taiwan zu bleiben. Foxconn stellte zudem rund 35'000 Gesichtsmasken als Schutz bei den Feierlichkeiten in einer Kongresshalle bereit.

An den von einem neuartigen Coronavirus ausgelösten Atemwegserkrankungen sind in China inzwischen mindestens neun Menschen gestorben. Insgesamt ist die Zahl der mit dem Erreger infizierten Menschen in der Volksrepublik auf 440 gestiegen.

Das teilte die chinesische Regierung am Mittwoch mit. Die bisherige Bilanz der Ausbreitung des Virus in China hatte bei sechs Toten und mehr als 300 Infizierten gelegen. Der für Gesundheitspolitik zuständige Vizeminister Li Bin warnte, dass das Virus mutieren und sich weiter ausbreiten könnte.

Der Gesundheitsausschuss der chinesischen Regierung kündigte verstärkte Vorsorgemassnahmen während des dichten Reiseverkehrs rund um den chinesischen Neujahrstag am kommenden Samstag an, darunter zusätzliche Desinfizierungen von Flughäfen und Bahnhöfen sowie in Einkaufszentren. Falls nötig, könnten in Zonen mit dichtem Andrang auch Temperaturmessungen bei Menschen vorgenommen werden. Mit der Reisewelle zum chinesischen Neujahrsfest wächst die Gefahr einer Übertragung des Virus. Bei der grössten jährlichen Völkerwanderung sind einige hundert Millionen Chinesen unterwegs.

Warnung vor «Super-Spreadern»

Gesundheitsexperten warnten vor besonders ansteckenden Patienten, die das Virus schneller streuen könnten. Fälle der so genannten «Super-Spreader» hatte es in China auch während der Sars-Pandemie gegeben, der in den Jahren 2002 und 2003 rund 800 Menschen in China zum Opfer gefallen waren.

Die meisten Infizierten leben in der zentralchinesischen Metropole Wuhan. Einzelne Infektionsfälle wurden auch aus Thailand, Japan, Südkorea und Taiwan gemeldet. Zudem gab die US-Gesundheitsbehörde CDC am Dienstag den ersten Fall einer Infektion mit dem neuartigen Virus in den USA bekannt.

Analysen des Erbguts der neuen Krankheiten haben laut dem Berliner Virusforscher Christian Drosten ergeben, dass es sich um eine Sars-Virus-Variante handelt. «Es ist dieselbe Virusart, nur in einer anderen Variante», sagte der Direktor des Instituts für Virologie an der Charité in Berlin.

Erinnerungen an Sars

Unterschiede gebe es vor allem bei den Proteinen, mit denen das Virus an menschliche Zellen andocke, sagte Drosten. Sars-Viren gehören zu den Coronaviren, die oft harmlose Erkrankungen wie Erkältungen verursachen. Allerdings gehören auch Erreger gefährlicher Atemwegskrankheiten wie Mers dazu.

Bei Menschen in China ist die neue Erkrankung zum allgegenwärtigen Thema geworden. Erinnerungen an den Sars-Ausbruch wurden geweckt. Während der Pandemie war das Land praktisch zum Stillstand gekommen, Schulen blieben über Wochen geschlossen. In Peking waren am Dienstag und Mittwoch ungewöhnlich viele Menschen mit Schutzmasken unterwegs. In einigen Geschäften waren die Masken bereits ausverkauft. Familien diskutierten, ob geplante Reisen über die Feiertage abgesagt werden sollten.

Agenturen: Nordkorea schliesst Grenzen

Das Nachbarland Nordkorea schloss wegen des Virus nach Angaben von Reiseagenturen vorerst seine Grenzen für ausländische Touristen. Nordkorea lasse von Mittwoch an keine Touristen mehr einreisen, teilten die in China ansässigen Agenturen Young Pioneer Tours und Koryo Tours mit. Von Nordkorea gab es zunächst keine offizielle Bestätigung.

Bisher ist nichts von einem eingeschleppten Fall der durch ein neuartiges Coronavirus ausgelösten Lungenerkrankung bekanntgeworden. Nordkorea hatte in der Vergangenheit schon einige Male aus Furcht vor der Einschleppung von Viruskrankheiten, etwa im Fall des Sars-Virus 2003 oder gegen Ebola 2014, vorübergehend seine Grenzen dichtgemacht.

Die WHO befasst sich am Mittwoch in einer Krisensitzung mit dem Virus. Nach einer Risikobewertung will sie darüber entscheiden, ob sie angesichts der sprunghaft gestiegenen Fallzahlen einen internationalen Gesundheitsnotstand ausruft. (chk/sda/Reuters)

Erstellt: 22.01.2020, 04:21 Uhr

Artikel zum Thema

Sars-ähnliches Virus verbreitet sich – WHO beruft Notausschuss ein

In China steigen die Infektionen mit dem neuartigen Virus auch ausserhalb dessen «Ursprungsstadt» rapide an – darunter in Peking. Mehr...

Coronavirus aus China gelangt in die USA

Bereits sechs Personen sind durch den Sars-ähnlichen Erreger gestorben. Inzwischen ist bestätigt, dass eine Übertragung von Mensch zu Mensch möglich ist. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home So wird Ihr Alltag eleganter

Von Kopf bis Fuss Weg mit den Augenringen!

Die Welt in Bildern

Kunst-Blumen: Zum Valentinstag schenkt Banksy der Stadt Bristol eine neues Werk. Das Blumen werfende Mädchen schmückt eine Wand im Stadtteil Barton Hill. (14. Februar 2020)
(Bild: Finnbarr Webster) Mehr...