Zum Hauptinhalt springen

Auch Hunde können sich hundeelend fühlen

Tierärzte therapieren verhaltensgestörte Haustiere mit Medikamenten. Als häufigste Ursachen nennen sie bei den Vierbeinern etwa Stress und depressive Verstimmungen.

Lässt Tierhalter nicht mehr kalt: Wenns Tieren schlecht geht, wird das heutzutage ernster genommen als früher.
Lässt Tierhalter nicht mehr kalt: Wenns Tieren schlecht geht, wird das heutzutage ernster genommen als früher.
Keystone

Chico jagt. Nicht etwa Rehe oder Nachbars Katzen, sondern den eigenen Schwanz. Dabei dreht sich der sechs Monate alte Rüde minutenlang im Kreis. Nun soll ihm Maya Bräm helfen. Chico wurde vom Haustierarzt an die auf Verhaltensmedizin spezialisierte Tierärztin überwiesen. «Zuerst haben meine Kollegen den Hund auf Herz und Nieren geprüft», erzählt Bräm. Eine solche klinische Untersuchung steht immer am Anfang einer Verhaltenstherapie. Denn: «Wir müssen immer ausschliessen, dass ein körperliches Leiden Grund für eine Verhaltensänderung ist. So kann zum Beispiel Unsauberkeit auch durch Harnwegserkrankungen oder können zwanghafte Bewegungen durch Epilepsie oder Schmerzen verursacht werden.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.