Zum Hauptinhalt springen

Das ging ins Auge

Mit einer implantierten Linse kann Fehlsichtigkeit seit einigen Jahren dauerhaft korrigiert werden. Die Operation ist wie ein Kurztrip in den Weltraum.

Nach nicht einmal zwei Stunden ist der Spuk vorbei: Das Auge der Autorin mit implantierter Linse. Foto: Doris Fanconi
Nach nicht einmal zwei Stunden ist der Spuk vorbei: Das Auge der Autorin mit implantierter Linse. Foto: Doris Fanconi

Ich bin kurzsichtig. Nein, ich muss sagen: Ich war kurzsichtig. Mehr als 30 Jahre lang hörte meine scharf gesehene Welt dort auf, wo sie für andere beginnt. Also ungefähr an meiner Nasenspitze. Im Kindergarten bekam ich meine erste Brille, mit 15 endlich Kontaktlinsen. 26 Jahre lang trug ich diese problemlos – bis meine Augenärztin mir eröffnete, dass damit Schluss sei. Ich dürfe keine Linsen mehr tragen, meine Hornhaut erhalte darunter zu wenig Sauerstoff. Aber ich könne Linsen implantieren lassen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.