Zum Hauptinhalt springen

Das Logbuch des Alkoholkonsums

Ab dem 1. Januar 2014 werden bei Alkohol am Steuer Haarproben genommen. Mit der Analyse von Kopfhaaren können Rechtsmediziner den durchschnittlichen Genuss von Alkohol dokumentieren.

Die Zellen der Haare speichern die Substanz Ethylglucuronid, die bei der Analyse als Alkoholmarker dient: Mikroskopaufnahme eines Haarteils. (Bild: Keystone)
Die Zellen der Haare speichern die Substanz Ethylglucuronid, die bei der Analyse als Alkoholmarker dient: Mikroskopaufnahme eines Haarteils. (Bild: Keystone)

Ab nächstem Jahr muss ordentlich Haare lassen, wer mit 1,6 Promille Alkohol im Blut hinter dem Steuer erwischt wird.Neu wird ab dem 1. Januar 2014 automatisch die Fahreignung eines fehlbaren Lenkers überprüft. Rechtsmediziner werden dann mithilfe von mindestens zwei bleistiftminendicken Haarbüscheln, sauber zusammengebunden und nahe der Kopfhaut abgeschnitten, tief in die Vergangenheit des fehlbaren Fahrers blicken. «Eine Untersuchung der Haare ist heute der gängige Weg, um das Trinkverhalten einer Person beziehungsweise ihre Abstinenz über einen längeren Zeitraum zu dokumentieren», sagt Markus Baumgartner vom Rechtsmedizinischen Institut der Universität Zürich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.