Das «Retortenbaby» ist verschwunden

2012 gab es mehr als doppelt so viele Geburten durch künstliche Befruchtung wie 10 Jahre zuvor.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Einst heiss debattiert, hat sich die künstliche Befruchtung längst etabliert. Der Begriff «Retortenbaby» ist verschwunden, heute heisst es politisch korrekt «medizinisch unterstützte Fortpflanzung». 2012 haben sich 6321 Frauen einer entsprechenden Behandlung unterzogen, was zu rund 2000 Geburten führte – zwei Prozent der Kinder dieses Jahrgangs. Nahezu jede fünfte Entbindung war eine Mehrlingsgeburt. Reproduktionsmediziner beklagen sich häufig, dass die Schweizer Gesetze übermässig streng seien. Doch andernorts ist die Situation offensichtlich noch schlechter: 2012 hatten 17 Prozent der behandelten Frauen ihren Wohnsitz im Ausland. (fes)

Erstellt: 09.03.2015, 20:43 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Männerkrebs breitet sich aus

Infografik In der Altersgruppe der 50- bis 69-Jährigen verdoppelte sich die Diagnose Prostatakrebs in den letzten 25 Jahren. Die Gründe. Mehr...

Mit den Jahren kommen die Pillen

Infografik Mehr als 75 Prozent der über 65-Jährigen schlucken regelmässig Pillen, am häufigsten Blutdruckmedikamente. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Sweet Home So wird das Stöckli wieder modern

Never Mind the Markets Wohneigentum wird unerschwinglich? Gut so!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...