Zum Hauptinhalt springen

Der Fukushima-Effekt ist verpufft

Die Atomkatastrophe in Japan brachte die Menschen zum Umdenken – aber offenbar nur kurzfristig: Die Schweizer sind laut einer Studie heute wieder weniger umweltbewusst als direkt nach Fukushima.

Die Sichtweise offenbar nur kurzfristig verändert: Ein Demonstrant protestiert in Bern gegen Atomkraft. (April 2011)
Die Sichtweise offenbar nur kurzfristig verändert: Ein Demonstrant protestiert in Bern gegen Atomkraft. (April 2011)
Keystone

Fukushima hat das Umweltbewusstsein der Schweizer Bevölkerung nicht nachhaltig verändert. Zu diesem Schluss kommt eine repräsentative Umfrage des Forschungsinstituts GFS Zürich. Weniger präsent ist auch das Thema Energiesparen.

Der Fukushima-Effekt sei weitgehend verschwunden, und Einstellungen hätten das Niveau von 2010 erreicht, teilte das GFS Zürich am Sonntag mit. Die Befragten waren im letzten Jahr weniger selbstkritisch als 2011: 58 Prozent schätzten sich als überdurchschnittlich umweltbewusst ein, gegenüber 43 Prozent im Jahr 2011 (2010: 58 Prozent).

Westschweizer kritischer gegenüber AKW

Gestiegen ist auch der Anteil derjeniger, die ihr Umweltverhalten (51 gegenüber 38 Prozent 2011) und ihr Verständnis für Umweltzusammenhänge (54 gegenüber 39 Prozent) als überdurchschnittlich bezeichnen.

Weniger Skepsis herrscht bei den Befragten zudem gegenüber technischen Lösungen von Umweltproblemen. Während 2011 67 Prozent der Befragten Skepsis äusserten, sank der Wert im vergangenen Jahr auf 59 Prozent.

Noch nicht ganz verschwunden ist der Fukushima-Effekt bei der Einschätzung der Kernenergie. 65 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu, wonach die Risiken nicht mehr tragbar seien. Dieser Wert liegt immer noch deutlich über demjenigen (53 Prozent) vor der Atomkatastrophe. 2011 hatte er 69 Prozent betragen.

Allerdings gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Sprachregionen: Während sich in der Deutschschweiz der Wert im Vergleich zu 2011 (72 Prozent) auf 63 Prozent abschwächte, ist er in der Westschweiz 2012 um 8 Prozent auf 70 Prozent gestiegen.

Sammeldisziplin hat abgenommen

Nach wie vor sehr hoch ist die Bereitschaft der Schweizer Bevölkerung, selber etwas für den Umweltschutz zu tun. Neben der generell hohen Bereitschaft zu recyceln (93 Prozent), benutzen drei Viertel der Befragten häufig Energiesparlampen.

Abgenommen hat die Sammeldisziplin bei Batterien (von 96 auf 87 Prozent) und bei Kompost (von 74 auf 66 Prozent). Ausserdem gaben weniger Befragte (69 Prozent) an, Energie zu sparen, indem sie weniger heizen würden. 2011 hatte der Wert noch 73 Prozent betragen.

Leicht zurückgegangen ist auch der Anteil derjeniger, die fordern, dass der Staat mehr für den Umweltschutz tun solle: 63 Prozent der Befragten sind dieser Ansicht (2011: 65 Prozent).

Für die Befragung der Univox-Studie «Umwelt» hat das Forschungsinstitut GFS Zürich vom 18. September bis 13. Oktober 2012 insgesamt 1008 Personen in der Deutschschweiz und der Romandie telefonisch befragt. Der Fehlerbereich liegt bei 3,1 Prozent.

SDA/fko

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch