Designer-Babys: WHO-Chef beruft Expertengremium ein

Darf Genomeditierung als Therapie für Krankheiten angewendet werden? Die Weltgesundheitsorganisation will alle Aspekte der Technik untersuchen.

Ein Techniker im DNA-Forschungslabor für die Gensequenzierung in Nanjing, Provinz Jiangsu, China. (Archiv)

Ein Techniker im DNA-Forschungslabor für die Gensequenzierung in Nanjing, Provinz Jiangsu, China. (Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Genom-Manipulation an Keimzellen nicht von vornherein als Therapie bei Krankheiten ausschliessen. Im November hatte ein chinesischer Forscher die angeblich erste Geburt von Babys mit manipulierten Genomen in China bekanntgegeben.

Die WHO sei dabei, ein Expertengremium einzuberufen, um alle Aspekte der umstrittenen Technik zu untersuchen, sagte WHO-Generalsekretär Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf. «Genomeditierung wirft ethische, soziale und Sicherheitsfragen auf», sagte Tedros. «Es ist gut, wenn Experten sich hinsetzen und sich aller Fragen annehmen, um zu sehen, wie die Methode eingesetzt werden kann.» Ausgangsfrage müsse sein, ob solche Methoden überhaupt in Erwägung gezogen werden sollen.

Forscher He Jiankui von der Southern University of Science and Technology in Shenzhen hat nach eigenen Angaben das Genom der vor Kurzem geborenen Zwillingsmädchen Lulu und Nana bei der künstlichen Befruchtung manipuliert, um sie vor einer möglichen Infektion mit dem Aids-Erreger zu schützen. Seine Ankündigung der Geburt der Mädchen vor einer Woche hatte weltweit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst.

Akademien kritisieren Vorgehen

Auch die Akademien der Wissenschaften Schweiz kritisierten das Vorgehen Hes in einer Stellungnahme scharf. Er setze die Mädchen und deren Nachkommen inakzeptablen gesundheitlichen Risiken aus und missachte grosse ethische Bedenken bezüglich Genomeditierungen in der menschlichen Keimbahn.

Da He seine Ergebnisse noch nicht in einem Fachjournal veröffentlicht hat, gibt es noch keine Bestätigung, ob die Erbguteingriffe wie beschrieben stattgefunden und diese das erwünschte Resultat erzielt haben. Bereits bekannt geworden war, dass die geplante Manipulation des Genoms angeblich nur bei einem der Mädchen funktioniert hatte, beim anderen nur teilweise.

Die Akademien betonen, dass mit dem Eingriff keine Therapie einer bestehenden Krankheit beabsichtigt war, sondern eine Verbesserung des Erbgutes. Die Mädchen wären auch ohne Veränderung gesund zur Welt gekommen.

Die chinesischen Behörden haben die Experimente von He und seinen Mitarbeitenden inzwischen gestoppt. Allerdings war Ende November bekannt geworden, dass noch eine weitere Frau in einem frühen Stadium mit einem genmanipulierten Baby schwanger ist. (nag/sda)

Erstellt: 04.12.2018, 10:15 Uhr

Artikel zum Thema

«In China ist die Embryonen-Forschung kaum reguliert»

Interview China-Korrespondent Christoph Giesen erklärt, weshalb die Regierung in Peking nichts von den Gen-Babys wusste und wie sie darauf reagieren wird. Mehr...

Peking stoppt Gen-Baby-Forscher

Nach der mutmasslichen Genmanipulation an Babys müssen die beteiligten Wissenschaftler ihre Arbeit einstellen. Mehr...

Ist er der Vater des ersten Designer-Babys?

Ein Chinese meldet die Geburt der ersten genetisch veränderten Menschen. Forscher und Ethiker verurteilen ihn aufs Schärfste. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Sweet Home 15 weihnächtliche Dekorationsideen

Tingler Auf dem Index

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...