Zum Hauptinhalt springen

Die bittere Wahrheit des Fruchtzuckers

Fructose als Zusatzstoff in Lebensmitteln ist der schlechteste aller Süssstoffe

Stand mit Früchten und Fruchtsäften auf einem Markt in Barcelona
Stand mit Früchten und Fruchtsäften auf einem Markt in Barcelona
Gustau Nacarino, Reuters

«Ohne Zuckerzusatz», «nur mit Fruchtzucker gesüsst», «enthält Frucht­süsse». Mit solchen Slogans werben Lebensmittelhersteller ­gerne auf ihren Müesli, Joghurts etc. Fruchtzucker klingt ja schliesslich natürlich, impliziert nachgerade eine gesunde Ernährung.

Doch die Assoziationen sind falsch, die Konsumenten werden in die Irre geleitet. Fruchtzucker ist nur unbedenklich, wenn er in Form von Früchten gegessen wird, nicht aber als Süssstoff in Limonaden, Ketchup und Co. «Frucht­zucker ist der schlechteste aller Zucker», sagt Philipp Gerber, Oberarzt an der Klinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung am Universitätsspital Zürich. «Das kann man aufgrund der heute zur Verfügung stehenden Daten mit grosser Sicherheit sagen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.