Die Kunst, zu vergessen

Wenn wir uns an alles, was wir erlebt und gelernt haben, erinnern könnten, wäre der Alltag unerträglich. Deshalb ist es wichtig, dass Informationen wieder aus dem Gedächtnis verschwinden.

Das menschliche Gedächtnis vollbringt weit komplexere Leistungen, als bloss Informationen zu speichern. Foto: Kutay Tanir (Getty)

Das menschliche Gedächtnis vollbringt weit komplexere Leistungen, als bloss Informationen zu speichern. Foto: Kutay Tanir (Getty)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Warum mitschreiben? Alle um ihn herum machten sich in der Konferenz Notizen, nur Solomon Schereschewski sass reglos da. Sein Chef fand das suspekt. Noch merkwürdiger erschien ihm aber die Reaktion, als er Schereschewski zur Rede stellte. Wort für Wort, ohne einmal zu stocken, wiederholte der Gerüffelte die Rede seines Chefs. Der ­denkwürdigen Episode sollten von diesem Tag im Frühling 1929 an noch viele ähnliche folgen. Mühelos merkte sich der Gedächtniskünstler Abfolgen aus bis zu 70 Ziffern – und das für 15 Jahre. «Ich musste einfach einsehen, dass sein Gedächtnis keine Grenzen kannte», schrieb der Neuropsychologe Alexander Luria 1968 über «S.». Luria hatte Schereschewskis fast unfehlbares Gedächtnis jahrelang untersucht. Dabei ging es auch um Lösungen für ­Probleme, die den meisten Menschen absurd erscheinen dürften: «Die grosse Frage war, ob er lernen konnte zu vergessen», schreibt Luria. «Es funktionierte, wenn er sich aufschrieb, an was er sich nicht mehr erinnern wollte.»

Klingt das nicht verlockend? Nie in Bedrängnis geraten, weil man ein Telefonat verschwitzt hat oder sich den Namen seines Gesprächspartners nicht merken kann? Um seine Merkfähigkeit dürften viele Schereschewski beneidet haben, wenn der seine Kunst demonstrierte. Er galt als Idol, seine Gedächtnisleistungen als ebenso erstrebenswert wie unerreichbar. Kein Wunder, hat das Vergessen doch einen ausgesprochen schlechten Ruf. Es ärgert, ängstigt und sorgt für Peinlichkeiten.

Was in der Heldenerzählung über Schereschewski aber untergeht: «Der Mann, der nicht vergessen konnte», hatte es alles andere als leicht. Luria beschreibt ihn als chaotischen und unflexiblen Menschen, der von den Eindrücken um ihn herum oft überwältigt wurde, ständig den Job wechselte und dem Alkohol verfiel.

Eine extreme Geschichte – doch eine, in der auch Trost liegt: Ohne die Fähigkeit, zu vergessen, wäre die Menschheit arm dran. Paradoxerweise gäbe es kein Erinnern und kein Lernen, nicht einmal einen erträglichen Alltag. Die psychologische und jüngere neurowissenschaftliche Forschung bestätigt, was der Psychologe William James bereits 1890 erkannt hatte: «Für den praktischen Gebrauch unseres Intellekts ist das Vergessen ebenso wichtig wie das Erinnern.»

Voraussetzung für Effizienz

Um das Vergessen zu würdigen, hilft es, sich zunächst mit dem Gegenteil zu beschäftigen. Wozu braucht der Mensch überhaupt ein Erinnerungsvermögen? Wer das Gedächtnis mit einer Computer­festplatte gleichsetzt, der scheint schnell eine Antwort zu haben: um möglichst viele Informationen, Erfahrungen und Erlebnisse detailgetreu für lange Zeit zu bewahren. Ein ausserordentlich hoher Anspruch – und zum Glück keiner, den das Gedächtnis tatsächlich erfüllt.

Stattdessen hat es ein grösseres Ziel, das erst einmal furchtbar abstrakt klingt: «Das Gehirn hat sich entwickelt, um uns darin zu unterstützen, effizient zu handeln», schreiben Steven Sloman und Philip Fernbach in ihrem Buch «The Knowledge Illusion». Effizientes Handeln wiederum setzt kluge, der Situation angepasste Entscheidungen voraus. Will man sich in seinen Computer einloggen, wäre es effizient, gleich beim ersten Versuch das richtige Passwort einzutippen. Dafür braucht es die Entscheidung, welche Buchstaben-Zahlen-Sonderzeichen-Kombination passt. Hilft es in diesem Moment, wenn einem sämtliche Passwörter seit Beginn des digitalen Zeitalters einfallen? Wohl dem, der keinen Schimmer mehr hat von seinen veralteten Log-in-Daten! «Ohne das Aussortieren wäre unser Gedächtnis nicht viel wert», sagt Karl-Heinz Bäuml, Kognitionsforscher an der Uni Regensburg. «Erinnern funktioniert nur gut, wenn es sich um eine überschaubare Menge an Information handelt.»

Auch lernen können Menschen nur, wenn sie vergessen. Denn wer alles im Gedächtnis behält, kann keine neuen Verschaltungskreise im Hippocampus und dem präfrontalen Kortex bilden, in jenen Hirnregionen also, die für das Gedächtnis eine entscheidende Rolle spielen. Neue Erfahrungen aber verändern das Verschaltungsmuster der Nervenzellen. Manche Verbindungsstellen, die Synapsen, werden sogar aufgelöst. Das lässt ältere Information verblassen. In den meisten Fällen bedeutet das allerdings nicht, dass auch die Information selbst gelöscht sei, sagt Bäuml. «Nur der Zugang dazu wird schwieriger.»

«Denken heisst, einen Unterschied zu vergessen, zu generalisieren.»Jorge Luis Borges

Darüber hinaus bilden sich durch Lernen auch neue Gehirnzellen, das gilt für erwachsene Menschen ebenso wie für Mäuse. An denen hat ein Team um Paul Frankland vor drei Jahren in einer Studie im Fachmagazin Science gezeigt, wie neue Neuronen alte Erfahrungen zum Verblassen bringen. Die Forscher konditionierten Mäuse, sodass die Tiere Angst vor einem harmlosen Reiz bekamen, etwa einem Ton. In den folgenden sechs Wochen zog eine Hälfte der Nagergruppe in einen anderen Käfig mit einem Laufrad um – eine Art Abenteuerspielplatz für Mäuse. Aus früheren Studien weiss man, dass abwechslungs­reiche Haltungsbedingungen und vermehrte Bewegung die Bildung neuer ­Gehirnzellen fördern.

Doch den Forschern fiel noch etwas auf: Die nun sportlich gewordenen Mäuse reagierten weniger ängstlich auf den einst gefürchteten Reiz. Ihre Artgenossen, welche die sechs Wochen im alten Käfig verbracht hatten, schreckten indes unverändert zurück. Wenig später zeigte ein anderes Forscherteam, dass Mäuse weniger vergesslich sind, wenn man die Bildung neuer Gehirnzellen experimentell unterdrückt. Offenbar stören also neue Zellen, die sich beim Lernen bilden, die bisherigen Verschaltungen in den Gedächtnisarealen. Das Netzwerk gerät in Unordnung, und im Chaos lassen sich alte Erfahrungen schlechter auffinden – sie werden vergessen.

Besonders wichtig wird das Aussortieren im Gedächtnis, wenn sich Bedingungen schnell ändern. Eine Verkäuferin einer teuren Boutique wird oft mit denselben Kunden zu tun haben, daher lohnt es sich für sie (aus neurobiologischer Sicht), sich die Namen der Kunden zu merken. An einer Supermarktkasse dagegen stehen jeden Tag andere Menschen, deren Namen die Kassiererin – falls sie sie überhaupt erfährt – getrost schnell vergessen kann.

Wir kategorisieren pausenlos

Keineswegs ist Vergessen also immer und unter allen Umständen nützlich. Bleibt lange Zeit alles beim Alten, zahlt sich ein gutes Gedächtnis aus. Insgesamt aber geht es um einen Kompromiss, das kluge Zusammenspiel von Vergessen und Erinnern. Nur wenn das funktioniert, kann das Gedächtnis seinen wahren Zweck erfüllen und tun, worin es am besten ist: die Vergangenheit nutzen, um intelligente Entscheidungen in der Gegenwart zu treffen.

Dazu braucht es jedoch noch einen zweiten Mechanismus, bei dem das Vergessen eine Rolle spielt: Es hilft, Gleiches zu Gleichem zu sortieren. Ohne diese Gedächtnis-Schubladen irrten wir orientierungslos durch den Alltag. So wie die Amerikanerin Jill Price, die unter dem Pseudonym AJ als einer der wenigen Menschen bekannt ist, die nichts vergessen. «Die meisten Menschen nennen es eine Gabe, aber ich sehe es als eine Bürde. Es macht mich verrückt!», schrieb die heute 51-Jährige einst.

Um nicht verrückt zu werden, kategorisieren wir pausenlos. Wir sehen einen Pudel und einen Bernhardiner und wissen: Beides sind Hunde – obwohl zwischen ihnen einige Kilo und Zentimeter liegen. Treffen wir nun auf eine exotische Hunderasse, etwa einen Chine­sischen Faltenhund, zweifeln wir trotz seines ungewohnten Aussehens nicht daran, hier auch einen Hund vor uns zu haben. Ob das Fell gelockt ist, in langen Wuscheln fällt oder sich in dicken Falten um das Tier legt, ignoriert das Gehirn für seine Einordnung in die Kategorie «Hund». Anders gesagt: Es vergisst die Information zur Fellbeschaffenheit.

Positives wird besser erinnert

«Informationen zu generalisieren, ist absolut notwendig für unsere kognitiven Fähigkeiten», sagt der Gedächtnisforscher Blake Richards von der University of Toronto. Wer sich an jedes Detail erinnert, dem fällt es schwer, Muster und Gemeinsamkeiten wahrzunehmen. Das aber braucht es, um Ähnlichkeiten zwischen neuen und früheren Erfahrungen zu erkennen und aus dem Abgleich Ideen für den Umgang mit neuen Situationen zu bekommen.

Am deutlichsten zeigt sich der Segen, Details vergessen zu können, in Fällen, in denen jemand dazu nicht in der Lage ist. Eindrücklich schildert das der argentinische Schriftsteller Jorge Luis Borges 1942 in einer Kurzgeschichte mit dem vielsagenden Titel «Das unerbittliche Gedächtnis». Unter einem solchen leidet der Protagonist Ireneo Funes. Wie ­Lurias realer Patient S. vergisst Funes nichts – und zahlt dafür einen hohen Preis. So verstört es ihn, dass ein Hund, den er erst im Profil gesehen hat, denselben Namen trägt wie ein von vorne betrachteter Hund. «Denken heisst, einen Unterschied zu vergessen, zu generalisie­ren, zu abstrahieren», schreibt Borges.

Selbstbild von Positiv-Verzerrung geprägt

Vergessen hilft also auch, das Leben von seiner schönen Seite zu sehen: Es dürfte die Zufriedenheit fördern, wie der Psychologe Simon Nørby von der Universität Aarhus in den «Perspectives on Psychological Science» schreibt. Wer sich für alle Zeit an jede Kränkung und jede üble Erfahrung erinnert, versinkt schnell in Trübsinn und Pessimismus. Im Normalfall vergisst man deshalb bevorzugt negative Erlebnisse. Studien zufolge merken sich Menschen im Schnitt doppelt so viele erfreuliche wie negative autobiografische Erinnerungen.

Und sich Schönes ins Gedächtnis zu rufen, hebt wiederum die Stimmung. Auch das Selbstbild ist normalerweise geprägt von dieser Positiv-Verzerrung. Bleiben hingegen jede dumme Bemerkung aus dem eigenen Mund und jeder Tritt ins Fettnäpfchen für immer im Gedächtnis haften, kann das Depressionen fördern. Ebenso wenig fördert es die Beziehungen zu anderen Menschen, wenn uns bei deren Anblick als Erstes eine vollständige Liste mit all deren ­Verfehlungen einfällt. Indem es vergisst, schützt uns das Gehirn vor einem allzu kritischen Blick aufs Leben, auf uns selbst und die anderen.

Deshalb: Nicht ärgern, wenn einem das aktuelle Passwort einfach nicht in den Sinn kommen will. Nur wer seine Log-in-Daten vergessen kann, ist gewappnet für diese Welt.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 18.12.2017, 17:39 Uhr

Artikel zum Thema

Sie pflanzt Menschen falsche Erinnerungen ein

Porträt Unser Gedächtnis arbeite nicht zuverlässig, sagt Forscherin Julia Shaw. Mit ihren Experimenten wurde sie quasi zur Memory-Hackerin. Mehr...

Hirnforscher mit einer guten Nachricht

Porträt Neuropsychologe Lutz Jäncke hat mit seiner Forschung zur Erkenntnis beigetragen, dass das Gehirn sehr veränderbar ist. Das bedeutet, dass wir es sogar verjüngen können – wenn wir es benützen. Mehr...

Zahlen und Fakten

2,5 Mio.

Gigabyte an Daten (2,5 «Petabyte») kann das menschliche Gehirn ungefähr speichern. Das entspricht in etwa der Datenmenge von 300 Jahren Fernsehen, nonstop.

70'000

Stellen nach dem Komma der Zahl Pi konnte gemäss «Guinnessbuch der Rekorde» ein Inder 2015 auswendig rezitieren. Ein Japaner hat inoffiziell gar 100'000 Stellen geschafft.

7

Dinge oder Informationseinheiten kann ein Mensch im Schnitt in seinem Kurzzeitgedächtnis abspeichern. Diese sogenannte millersche Zahl ist genetisch fixiert und kann auch mit Training nicht verbessert werden.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Nacktbaden: TeilnehmerInnen des Dark Mofo Sommersonnenwenden Nackschwimmens stürzen sich in den Fluss Derwent im australischen Hobart. (22.Juni 2018)
(Bild: Rob Blakers/EPA) Mehr...