Ein Knie, das sich selbst heilt

In der Schweiz werden jedes Jahr über 16'000 künstliche Kniegelenke eingesetzt. Das wäre nicht immer nötig: Für eine besondere Form der Arthrose haben Berner Orthopäden jetzt eine Alternative entwickelt.

Irene Kroh lässt die Beweglichkeit ihres behandelten Knies von Orthopäde Peter Wirz kontrollieren. Fotos: Beat Mathys

Irene Kroh lässt die Beweglichkeit ihres behandelten Knies von Orthopäde Peter Wirz kontrollieren. Fotos: Beat Mathys

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Das geht ja alles bestens.» Orthopäde Peter Wirz (56) legt das Bein seiner Patientin, das er zuvor gebeugt und gestreckt hat, zurück auf die Untersuchungsliege. Über das Gesicht von Irene Kroh huscht ein Lächeln. Noch vor nicht allzu langer Zeit hatte die 60-jährige Bernerin auf die Zähne beissen müssen, wenn sie ihrem Knie solche Bewegungen zugemutet hätte.

Nachdem ihre linke Kniescheibe vor vielen Jahren einmal aus ihrer natürlichen Führung herausgesprungen war – «Luxation» nennen Ärzte ein solches Ereignis –, hatte sie zunehmend mit Kniebeschwerden zu kämpfen. Ging sie mit ihrem Hund spazieren, kam es immer häufiger vor, dass ihr Problemknie plötzlich blockierte, nachgab und wehtat. «Zuletzt hatte ich sogar in der Nacht Schmerzen», erinnert sich die medizinische Praxisassistentin. Da wusste sie, dass es so nicht weiter­gehen kann.

Eher zufällig kam sie dann vor sechs Jahren an die richtige Adresse: ans Med-Move, ein spezialisiertes Ärztezentrum in Worb BE. Und noch einmal wollte es der Zufall, dass dort an einer neuen Behandlungsmethode herumgetüftelt wird für genau das Problem, das bei Irene Kroh bald festgestellt wurde. Sie litt nämlich an einer äusseren Arthrose des Kniescheibengelenks, in der Fachsprache «Femoropatellararthrose» genannt. Das ist eine spezielle Form der Kniearthrose, von der anatomisch bedingt in drei Viertel der Fälle Frauen ­betroffen sind.

Korrektur und Knorpelaufbau

Vorteil der neuen Methode: Der zerschlissene Knorpel im Knie wird rekonstruiert, sodass das Gelenk erhalten bleibt. Bisher gab es bei fortgeschrittener Kniescheibengelenksarthrose oft nur noch eine Behandlungsmöglichkeit, den Einsatz eines künstlichen Gelenks.

Das aber wollte Irene Kroh, damals erst Mitte 50, wenn immer möglich vermeiden. Deshalb willigte sie auch ohne lange zu zögern ein, sich vom orthopädischen Chirurgen Peter Wirz operativ behandeln zu lassen.

Und so funktioniert der neue, gelenkerhaltende Eingriff: Zuerst wird die ungenügende Führung der Kniescheibe behoben. Danach bohrt der Chirurg kleine Löcher in die Knochenpartien, wo der Knorpel abgenutzt ist oder fehlt. Durch diese «Mikrofrakturierung», wie das Verfahren heisst, gelangt stammzellenreiches Blut aus dem Knochen in die Defektregion. Das regt dort die Bildung eines sogenannten Faserknorpels an, eine Art Ersatzknorpel entsteht.

Dann näht oder klebt der Operateur eine Kollagenmembran auf den Mikrofrakturbereich der Kniescheibe – mit dem Ziel, dass die eingewanderten Zellen am Ort gehalten werden und die Knorpelbildung stimulieren. Schliesslich kommt ein Knochenhautlappen (Periost), der am Unterschenkel entnommen wird, auf den Defekt der Oberschenkelrolle. Der Knochenhaut wird ein grosses Regenerationspotenzial zugeschrieben. Nach dem rund zweieinhalbstündigen Eingriff braucht das wiederhergestellte Kniegelenk drei bis vier Monate, bis es vollständig regeneriert und wieder funktionsfähig ist.

«Natürliches Gelenk am besten»

Die innovative Behandlungsmethode geht auf Roland Jakob zurück. Der ehemalige stellvertretende Orthopädie-Chefarzt des Berner Inselspitals und spätere Chefarzt in Freiburg fing bereits ab 2003 an, vereinzelte Patienten mit diesem neuartigen Verfahren zu behandeln. Das kommt nicht von ungefähr: Jakob gilt in Sachen Knorpel als Koryphäe; so hat er vor 20 Jahren die International Cartilage Repair Society (ICRS) gegründet, die Internationale Gesellschaft für Knorpelreparatur.

Für Kongresse angemeldet

Und bis heute steht der inzwischen 75-Jährige seinen Schülern wie Peter Wirz mit Rat und Tat zur Seite. Seine Motivation: «Ich bin der Überzeugung, dass bei uns zu früh und vor allem zu viele Prothesen eingesetzt werden – denn nichts ist in der Funktion besser als das natürliche Gelenk.»

Bisher hat Chirurg Peter Wirz, meist assistiert von Roland Jakob, 20 Patientinnen und Patienten erfolgreich operiert. Im Frühling wollen die beiden Orthopäden ihre neue Methode zur Behandlung der Kniescheibengelenksarthrose ihren internationalen Fachkollegen an Kongressen in Barcelona und Macao in China vorstellen.

Für Patientin Irene Kroh ist jedoch schon heute klar: «Die Operation hat sich gelohnt, ich bin super zufrieden.» Dennoch hoffe sie natürlich, fügt sie an, «dass ich beim anderen Knie von diesem Schaden verschont bleibe».

Erstellt: 14.01.2018, 18:16 Uhr

Artikel zum Thema

Eiseskälte als Therapie

Halb nackte Schneewanderungen, ein Eisbad oder einfach eine kalte Dusche – immer mehr Menschen finden in der Kälte Gesundheit. Und manchmal sogar Erfüllung. Mehr...

Die älteste Yogalehrerin der Welt

Von Kopf bis Fuss Diese 98-Jährige ist beweglich wie ein Baby – und weiss, woher ihre Gesundheit kommt. Doch schauen Sie selbst. Zum Blog

Kniearthrose

600'000 Betroffene

Das Knie ist – nach der Hüfte – das am häufigsten von Abnutzung (Arthrose) betroffene Gelenk. Schätzungen zufolge leiden in der Schweiz rund 600'000 Menschen daran. Eine besondere Form der Kniearthrose ist die Kniescheibengelenksarthrose (Femoropatellararthrose). Sie betrifft etwa zehn Prozent aller Kniearthrosen und tritt vor allem bei Frauen auf. Dies, weil sie lockerere Bänder haben als Männer und eher zu X-Beinen neigen, was das Herausspringen der Kniescheibe begünstigt. (sae)

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Mamablog Wem nützen Hausaufgaben eigentlich?

Geldblog Warum Sie Ihr 3.-Säule-Geld anlegen sollten

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...