Hintergrund

«Eine bis fünf Pillen täglich, ein Leben lang»

HIV-Therapien wirken gemäss einer neuen Schweizer Studie hervorragend, bei 90 Prozent der Neuinfizierten verschwinden die Viren fast vollständig. Studienleiter Manuel Battegay warnt trotzdem.

Früher waren für die tägliche Behandlung von HIV-infizierten Menschen Medikamentencocktails nötig, heute genügen ein paar Tabletten: Tenofovir-Tabletten der US-Firma Gilead.

Früher waren für die tägliche Behandlung von HIV-infizierten Menschen Medikamentencocktails nötig, heute genügen ein paar Tabletten: Tenofovir-Tabletten der US-Firma Gilead.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

HIV/Aids ist nach wie vor nicht heilbar – das muss betont werden. HIV/Aids wird aber eine immer normalere Krankheit. Normaler insofern, als HIV-Infizierte dank zunehmend wirksameren Medikamenten eine annähernd gleich hohe Lebenserwartung haben wie gesunde Menschen – und dies bei zumeist guter Lebensqualität, weil die Medikamente immer verträglicher werden.

Laut Manuel Battegay, Leiter der Infektiologie und Spitalhygiene am Universitätsspital Basel, müssen Betroffene «eine bis vier oder fünf Pillen pro Tag einnehmen, immer zum selben Zeitpunkt, meist einmal täglich entweder morgens oder abends». Weil HIV/Aids weiterhin eine chronische Krankheit ist, müssen die Medikamente lebenslang eingenommen werden. Dennoch ist dies ein Fortschritt: Es ist noch nicht lange her, da mussten HIV-infizierte Patienten deutlich mehr Pillen (siehe Foto unten) mit spürbareren Nebenwirkungen einnehmen.

90 Prozent der Infizierten nicht mehr ansteckend

Manuel Battegay und seine Basler Uni-Kollegin Luigia Elzi haben eine Schweizer Studie mit rund 2000 Neuinfizierten im Rahmen der Schweizerischen HIV-Kohortenstudie geleitet. Die soeben veröffentlichten Resultate der Studie sind auch international sehr bemerkenswert: Egal welche Medikamenten-Kombinationen die Patienten einnehmen, bei 90 Prozent von ihnen verschwinden die Viren fast vollständig aus dem Blut. Damit waren die Infizierten nicht mehr ansteckend. Allerdings würde die Virusvermehrung laut Elzi bei Absetzen der Therapie sehr rasch wieder beginnen. Die regelmässige Einnahme von Medikamenten ist also entscheidend für den Erfolg der HIV-Therapien.

Je nach Patient kommen mehrere Therapien zur Anwendung. Ärzte können heute zwischen rund 25 antiviralen Medikamenten oder Wirkstoffkombinationen auswählen, um HIV zu bekämpfen. Laut Battegay hat sich die Situation punkto Nebenwirkungen der Medikamente deutlich verbessert. «Die Medikamente, die wir heute haben, sind verträglicher», wie er im Gespräch mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet sagt.

Übelkeit oder Schwindelgefühle am Anfang

Einzelne verschriebene Medikamente beinhalten bis zu drei verschiedene Wirkstoffe. Zu Beginn einer Therapie kommt es laut Battegay immer wieder vor, dass Patienten über Übelkeit oder Schwindelgefühle klagten. Normalerweise verschwänden diese Symptome wieder. Wenn dies nicht der Fall sei, werde die Therapie angepasst. Die Patienten werden jedenfalls an allen an der Studie beteiligten schweizerischen Zentren – Basel, Bern, Genf, Lausanne, Lugano, St. Gallen und Zürich – «sehr gut und in gleicher Qualität betreut», wie Battegay sagt.

In die Studie wurden auch Drogenabhängige, die Methadon erhalten, sowie Patienten mit Hepatitis oder Herzkreislauf-Krankheiten miteinbezogen. Solche gesundheitlichen Probleme beeinflussen die Auswahl der Medikamente und können ihre Wirksamkeit reduzieren. Bei einem Teil der HIV-Patienten, so Battegay, kann es langfristige Nebenwirkungen geben. Dabei handelt es sich um medizinische Probleme, die die Leber, die Nieren oder den Fettstoffwechsel betreffen. Laut Battegay belaufen sich die Kosten von solchen Therapien auf rund 15'000 Franken pro Jahr.

«Diese Krankheit darf keinesfalls verharmlost werden»

Obwohl die Schweizer HIV-Studie für Betroffene zu neuer Hoffnung Anlass gibt, warnt Battegay davor, die HIV-/Aids-Präventionsarbeit zu vernachlässigen. «Diese Krankheit darf keinesfalls verharmlost werden.» HIV/Aids sei nach wie vor eine Belastung für die betroffenen Menschen, zumal die Krankheit sehr persönliche Dinge tangiere, etwa die Sexualität oder auch Beziehungen, sagt der Basler Mediziner. Ausserdem sind die Langzeitauswirkungen von jahrzehntelanger Krankheit und Therapie nicht ausreichend erforscht.

Inwiefern ein normales Leben möglich ist, schildert ein HIV-positiver Mann in der neusten Ausgabe der Zeitschrift «Swiss Aids News» der Aids-Hilfe Schweiz. Der Mann, der sich 1995 angesteckt hatte, lebt in einer offenen Beziehung und arbeitet zu 100 Prozent. Zu seinem Leben gehören regelmässige Arztkontrollen.

Jährlich werden 500 neue HIV-Fälle registriert

Trotz medizinischer Forschritte ist es immer noch eminent wichtig, sich gar nicht anzustecken. Nach Ansicht von Battegay müsste die gute Aufklärungsarbeit der Aids-Hilfe, insbesondere an den Schulen, wieder vermehrt unterstützt und intensiviert werden.

In der Schweiz leben heute rund 25'000 Menschen mit HIV und Aids, jedes Jahr werden rund 500 neue HIV-Fälle registriert.

Erstellt: 15.08.2012, 14:27 Uhr

Artikel zum Thema

Das wandelbare Virus

Am Welt-Aids-Tag verweisen Experten und Politiker auf die Fortschritte im Kampf gegen Aids mit Medikamenten. Doch das Virus passt sich schnell an und muss mit neuen Methoden ausgetrickst werden. Mehr...

«HIV-Positiven traut man keine Leistung zu»

Weil in den Köpfen ihrer Chefs und Arbeitskollegen veraltete Bilder herumspuken, müssen Betroffene ihre Infektion totschweigen. Heute startet die neue Kampagne der Aids-Hilfe. Mehr...

Erste präventive Aids-Tablette zugelassen

HIV-infektionsgefährdete Menschen können sich künftig mit einem Medikament vor einer Ansteckung schützen. Die US-Arzneiaufsicht hat Truvada für den Markt freigegeben. Dies birgt aber auch Risiken. Mehr...

«Die Medikamente, die wir heute haben, sind verträglicher»: Manuel Battegay, Leiter der Infektiologie und Spitalhygiene am Universitätsspital Basel sowie Co-Leiter einer Schweizer HIV-Studie mit 2000 Neuinfizierten.

Mehr Medikamente mit schwereren Nebenwirkungen: Die Tagesration mit 35 verschiedenen Tabletten für eine Patientin im Jahr 1998.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...