Zum Hauptinhalt springen

«Erschrecken darf der Hund, aber er muss das wegstecken können»

Die tierpsychologische Beraterin Alene Schmid rät Hundehaltern, bei der Knallerei am 1. August selber möglichst ungerührt zu bleiben. Ein Grossteil der tierischen Lärmangst sei menschgemacht.

Lärm, etwa von Feuerwerk, ist ein Alarmzeichen. Foto: Alessandro Della Bella (Keystone)
Lärm, etwa von Feuerwerk, ist ein Alarmzeichen. Foto: Alessandro Della Bella (Keystone)

Rund um den Bundesfeiertag wird viel Feuerwerk abgebrannt, meistens mit sehr lautem Geknall. Wie reagieren Hunde auf ein solches Trommelfeuer?

Das ist ganz verschieden. Manche Hunde lassen sich nicht beeindrucken, andere geraten in Panik, reagieren aus Angst aggressiv oder verkriechen sich verängstigt. Bei vielen Hunden können Schreckerlebnisse zu echten Problemen führen, weil sie den Schreck mit einem anderen Eindruck verknüpfen. Steht neben dem Hund beispielsweise zufällig ein Kinderwagen, während er wegen eines Knalls erschrickt, kann er von da an auf alle Kinderwagen mit unerwünschtem Verhalten reagieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.