Forscher kreieren Regenbogenfisch

Die wissenschaftliche Neuschöpfung sieht nicht nur schön aus, sondern soll auch das Geheimnis der Hauterneuerung lüften.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Foto seiner Haut wäre ein Schmuckstück für Zimmerwände: Ein neu geschaffener Fisch ist ein buntes Mosaik verschiedenfarbiger Zellen. Viele Aquariumbesitzer dürften mit der fluoreszierenden Schönheit liebäugeln – ersonnen wurde sie aber für die Forschung.

Den Fisch mit schier unglaublicher Farbenpracht haben Forscher in den USA mit gentechnischen Methoden geschaffen. Jede einzelne Hautzelle des Tieres leuchtet in einer anderen Farbe – unter dem Mikroskop betrachtet reihen sich Hunderte bunte Tupfen aneinander.

Farben zur Erforschung von Geweberegeneration

Der Effekt reiche bis in die kleinste Flossenspitze, berichtet das Team im Fachjournal «Developmental Cell». Geschaffen wurde das faszinierende Geschöpf mit wissenschaftlicher Zielsetzung: An ihm soll sich leichter verfolgen lassen, wie Hunderte einzelne Zellen bei einer Verletzung zusammenwirken, um die Haut heilen zu lassen.

Mit der Färbung habe jede Zelle eine Art Barcode und könne so über Tage und Wochen beobachtet werden, erklären die Wissenschaftler um Chen-Hui Chen und Kenneth Poss von der Duke University in Durham (US-Staat North Carolina).

(Video: Youtube)

Veränderungen einzelner Zellen

«Bevor wir Geweberegeneration vollständig verstehen können, müssen wir in der Lage sein zu verfolgen, was jede einzelne Zelle tut», erklärt Poss. Die verwendete Methode – «Skinbow» genannt – sei ein Wegbereiter dafür, in einem einzigen Schritt Hunderte oder sogar Tausende Zellen in einem regenerierenden Gewebe sichtbar zu machen.

Die Hautzellen der «Skinbow«-Zebrafische bilden nach dem Zufallsprinzip verschiedene Gemische roter, grüner und blauer fluoreszierender Proteine, schreiben die Forscher. Auf diese Weise entstünden mehr als 70 klar unterscheidbare Farbtöne – genug, um eine identische Nuance benachbarter Zellen sehr unwahrscheinlich zu machen. «Die Farben werden nur in der äussersten Hautschicht gebildet und bleiben während der gesamten Lebenszeit der jeweiligen Zelle erhalten.»

Software schreibt Zellen-Biografie

Das Team schuf nicht nur den Fisch, sondern entwickelte auch Software zur Auswertung von Bilderserien. Für jede einzelne Zelle der beobachteten Stelle könne so eine eigene Biografie geschrieben werden, erläutern die Forscher. Bewegungen seien darin erfasst, Grössen- und Formveränderungen und andere Reaktionen auf eine Hautverletzung.

Ursprünglich wurde die Technik demnach dafür entwickelt, einzelne Neuronen im Gehirn einzufärben («Brainbow»). Für ausgefeiltere Beobachtungsmöglichkeiten soll das System nun noch weiter ergänzt und mit anderen bildgebenden Techniken kombiniert werden. (sep/sda)

Erstellt: 21.03.2016, 18:55 Uhr

Artikel zum Thema

Schweiz soll bis 2021 gentechfrei bleiben

Der Bundesrat will das Gentech-Moratorium ein drittes Mal verlängern. In der Vernehmlassung stiess das Vorhaben auf Kritik. Mehr...

«Gentech gab es schon immer»

Interview Laut Biologe Ruedi Leutert gibt es kaum naturbelassene Lebensmittel auf dem Markt. Mehr...

Sydney testet Gesichtserkennung für Haie

Schwimmt ein grosser Fisch in die Nähe des Bondi Beach in Sydney, wird er von einer Software registriert. Eine wichtige Rolle spielt dabei eine kluge Boje. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...