Zum Hauptinhalt springen

Gabriel will auf die Beine kommen

Der 15-jährige Gabriel* leidet an Knochenkrebs und muss sich einen grossen Teil seines Oberschenkelknochens entfernen lassen. Jetzt lernt er wieder zu gehen – Teil zwei einer eindrücklichen Genesungsgeschichte.

«Ein schmaler Grat zwischen Belastung und Schonung»: Gabriel bei der Physiotherapie. Fotos: Franziska Rothenbühler
«Ein schmaler Grat zwischen Belastung und Schonung»: Gabriel bei der Physiotherapie. Fotos: Franziska Rothenbühler

Gabriel hatte Glück im Unglück. Sein Knochentumor lag ungewöhnlich, nämlich genau in der Mitte zwischen Knie und Hüfte im Oberschenkelknochen, was eine Entfernung ermöglichte, ohne die Gelenke anzutasten. Häufiger befinden sich solche Osteosarkome in Knienähe. Gut war auch, dass Gabriels Tumor sich zwar ins umliegende Gewebe ausgebreitet hatte, grosse Nerven und Blutgefässe jedoch verschont blieben. Beides machte einen komplexen Eingriff möglich, bei dem Gabriel sein Bein am Ende behalten konnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.