Zum Hauptinhalt springen

«Gebärmutterspende wäre keine Ausnahme»

Andrea Büchler, Präsidentin der Nationalen Ethikkommission, findet es falsch, wenn Leihmutterschaft und Gebärmuttertransplantation gegeneinander ausgespielt werden.

Andrea Büchler ist Professorin für Privatrecht, vor allem für Familien- und Medizinrecht, an der Universität Zürich. Seit diesem Jahr amtet sie zudem als Präsidentin der Nationalen Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin (NEK). Die Kommission hat sich noch nicht mit der Gebärmutterspende befasst. Büchler äussert hier ihre persönliche Meinung. Foto: PD
Andrea Büchler ist Professorin für Privatrecht, vor allem für Familien- und Medizinrecht, an der Universität Zürich. Seit diesem Jahr amtet sie zudem als Präsidentin der Nationalen Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin (NEK). Die Kommission hat sich noch nicht mit der Gebärmutterspende befasst. Büchler äussert hier ihre persönliche Meinung. Foto: PD

Vor zwei Jahren kam erstmals ein Kind dank einer transplantierten Gebärmutter zur Welt. Ein Erfolg schwedischer Ärzte, der weltweit für Aufsehen sorgte. Ein Team am Universitätsspital Zürich ist dabei, dieses Verfahren nun auch bei uns zu etablieren. Erwartet wird, dass bereits in einem Jahr mit einem entsprechenden Transplantationsprogramm begonnen werden könnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.