Zum Hauptinhalt springen

Gesundheits-Apps ausser Kontrolle

Bei medizinischen Anwendungen für Smartphones herrscht Wildwuchs: Zwar wären die Apps reguliert – mit Meldepflicht an Swissmedic bei Verstössen. Meist wissen dies aber weder Nutzer noch Anbieter.

Das iPhone wird zum Stethoskop oder Pulsmesser. Foto: Nano Calvo (Alamy)
Das iPhone wird zum Stethoskop oder Pulsmesser. Foto: Nano Calvo (Alamy)

Darauf hoffen Männer ab 45 schon lange: eine Früherkennung von Prostata­krebs, die hält, was sie verspricht. Genau das soll die im März lancierte App Prostate Check leisten. Sie trage dazu bei, dass der häufigste Männerkrebs «rechtzeitiger und effizienter» erkannt werde, wirbt die Stiftung Prostatakrebsforschung Schweiz in ihrer Ankündigung. Der Nutzen des sogenannten PSA-Tests, der Hinweise auf Prostatakrebs im Blut findet, werde «drastisch verbessert». Was nicht erwähnt wird: Der PSA-Test ist unter Fachleuten zumindest umstritten. Gremien wie das beachtete Swiss Medical Board raten gar davon ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.