Zum Hauptinhalt springen

Hier geht es um die ganz grossen Fragen

Eine neue Gen-Methode revolutioniert die Biomedizin und macht vielen Kranken Hoffnung. Doch es gibt auch Ängste, die es ernst zu nehmen gilt.

Tiefgekühlte Blutstammzellen: Die Fortschritte in der Biomedizin sind rasant. Foto: Stephan Elleringmann (Laif)
Tiefgekühlte Blutstammzellen: Die Fortschritte in der Biomedizin sind rasant. Foto: Stephan Elleringmann (Laif)

Gerade mal drei Monate lagen zwischen zwei Ereignissen im Jahr 1999, die nur lose verbunden scheinen. Doch beide erschütterten die Biomedizin. Am 17. Juli hielt der deutsche Philosoph Peter Sloterdijk seine Elmauer Rede. Er beschwor ein Zeitalter herauf, in dem der Mensch nicht mehr durch Bildung und Erziehung, sondern durch genetische Manipulation domestiziert werde. Und am 17. September starb der 18-jährige Amerikaner Jesse Gelsinger bei einer Gentherapie, die ihn von einer unheilbaren Krankheit hätte kurieren sollen – der junge Mann erlag den Folgen einer Überreaktion seines eigenen Abwehrsystems.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.