Zum Hauptinhalt springen

Hirntumor: Benachteiligte Kinder sterben eher

Eine neue Studie zeigt, dass in der Schweiz die Überlebenschance bei Kindern mit Hirnkrebs geringer ist, wenn die Eltern ein tiefes Bildungsniveau aufweisen.

Wer kann sich die beste Therapie für sein Kind leisten? Eine kleine Patientin, die wegen eines Hirntumors in Chemotherapie ist. Foto: Rodrigo Garrido (Reuters)
Wer kann sich die beste Therapie für sein Kind leisten? Eine kleine Patientin, die wegen eines Hirntumors in Chemotherapie ist. Foto: Rodrigo Garrido (Reuters)

Jährlich bekommen 45 Kinder in der Schweiz die Diagnose Hirntumor. Rund 20 von ihnen werden in den folgenden fünf Jahren trotz guter ärztlicher Versorgung sterben. Eine neue Studie von Schweizer Forschern zeigt nun, dass die Überlebenschance bei Hirntumoren stark vom Bildungsstand der Eltern abhängt. Demnach kann die Wahrscheinlichkeit zu überleben zwischen Kindern von Eltern mit tiefem Bildungsniveau und Kindern von Eltern mit hoher Bildung bis zu 20 Prozent ausmachen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.