Zum Hauptinhalt springen

Im August gibt es Action am Himmel

Der Perseiden-Schwarm verspricht bis zu 100 Sternschnuppen pro Stunde. Und auch der Mond wartet mit einem Spektakel auf.

Nächtliches Spektakel: Ein Mann hält Ausschau nach Sternschnuppen oberhalb von Verbier VS. (Archiv)
Nächtliches Spektakel: Ein Mann hält Ausschau nach Sternschnuppen oberhalb von Verbier VS. (Archiv)
Alessandro Della Bella

Der August wartet mit unterschiedlichen Himmelserscheinungen auf: Am 7. steht tief am östlichen Abendhimmel die Endphase einer Partiellen Mondfinsternis auf dem Programm, und in den Nächten vom 11. bis 13. August zeigen sich wiederum die Sternschnuppen aus dem Perseiden-Schwarm.

Wenn der Vollmond am kommenden Montag gegen 20.45 Uhr aufgeht, wird er unten eine deutliche Einkerbung durch den Erdschatten zeigen. Die Partielle Mondfinsternis dauert jedoch nicht allzu lange. Bereits um 21.18 Uhr verlässt der Mond den zentralen Verfinsterungsbereich, wie die Astronomische Gesellschaft Winterthur mitteilte. Allerdings wird noch einige Zeit der sogenannte Halbschatten sichtbar bleiben.

Feurige Himmelsgrüsse

Neben dem Mondspektakel bietet der Augusthimmel noch die alljährlichen Sternschnuppen aus dem Perseiden-Schwarm. Vom 11. bis 13. August erreichen die Sternschnuppen aus dem Perseiden-Meteorstrom ihr alljährliches Maximum. Bis zu 100 Himmelsgrüsse können dann pro Stunde aufglühen.

Am besten zu sehen sind sie natürlich, wenn es möglichst dunkel ist. «Leider leuchtet dieses Jahr der gut gefüllte Mond noch vor Mitternacht in die Szene», schreibt die Gesellschaft.

Minutenlanges Nachleuchten

Die Perseiden sind nach dem Sternbild des Perseus benannt. Sie scheinen nämlich alle von dort aus über den Himmel zu fliegen. Das täuscht aber: In Wirklichkeit sind es winzige Partikel des Kometen 109 P/Swift Tuttle. Dieser wurden 1862 entdeckt.

Die Partikel schiessen in rasender Geschwindigkeit in die Lufthülle der Erde, wobei das Leuchten entsteht. Sie verdampfen dabei vollständig. Das dauert bloss Sekundenbruchteile. Nur bei sehr hellen Exemplaren – so genannten Feuerkugeln – bleibt manchmal ein minutenlanges Nachleuchten.

Wer eine Sternschnuppe sieht, sollte sich sofort etwas wünschen, sagt die Tradition. Man muss aber darauf achten, den Wunsch niemals auszusprechen – und er muss fertig gedacht sein, wenn die Sternschnuppe erlischt.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch