Immer weniger Frauen verhüten mit der Pille

Der Bundesrat hat heute bekannt gegeben, um wie viel die Anzahl Verschreibungen zurückgegangen ist. Der Yasmin-Umsatz ist gar drastisch eingebrochen.

Sorgte für Schlagzeilen: Die Antibabypille Yasmin. (31. Juli 2008)

Sorgte für Schlagzeilen: Die Antibabypille Yasmin. (31. Juli 2008) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwischen 2012 und 2015 gingen die Pillenverschreibungen insgesamt um rund 7 Prozent zurück. Bei drospirenonhaltigen Produkten wie beispielsweise der Pille Yasmin betrug der Rückgang 56 Prozent. Das schreibt der Bundesrat in seiner am Donnerstag veröffentlichten Antwort auf eine Interpellation von Prisca Birrer-Heimo (SP, LU).

Der Bundesrat geht davon aus, dass die Verschreibungen weiter abnehmen werden, weil Pillen mit Drospirenon neu nicht mehr für Akne eingesetzt werden sollen. Das Heilmittelinstitut Swissmedic hatte im vergangenen Herbst entschieden, bei 33 kombinierten hormonalen Kontrazeptiva Hinweise auf Vorteile bei Akne zu streichen.

16 tödliche Lungenembolien

Von 1990 bis Ende 2015 hat das Heilmittelinstitut Swissmedic 16 Berichte über tödliche Lungenembolien erhalten, die in Zusammenhang mit hormonellen Verhütungsmitteln stehen. Bei neun Betroffenen lag mindestens ein Risikofaktor für venöse Thromboembolien vor. Dazu zählen Übergewicht, höheres Alter, familiäre Thromboseneigung, eine lange Reise im Flugzeug oder Auto oder eine Beinlähmung.

Für Schlagzeilen hatte der Fall einer 16-Jährigen gesorgt, die 2008 von ihrem Gynäkologen die Antibabypille Yasmin verschrieben erhielt und zwei Monate später eine Lungenembolie und eine Hirnschädigung erlitt. Sie ist heute schwer behindert. (pat/sda)

Erstellt: 18.02.2016, 12:45 Uhr

Artikel zum Thema

Fall Céline kommt ans Bundesgericht

Es geht weiter Das Bundesgericht muss entscheiden, ob es an der Antibabypille lag, dass die damals 16-jährige Céline heute schwerstbehindert ist. Die Familie fordert Schadenersatz in Millionenhöhe. Mehr...

Fall Céline: Anwalt erwägt nun, gegen den Arzt vorzugehen

Eine junge Frau hatte nach Einnahme der Antibabypille Yasmin eine Lungenembolie erlitten. Das Zürcher Obergericht wies gestern die Schadenersatzklage ihrer Familie ab. Mehr...

Antibabypille Diane 35 in Frankreich verboten, in der Schweiz weiter zugelassen

Nach Todesfällen in Frankreich wird über die Risiken der Pille diskutiert. Schweizer Experten sehen aber keinen Grund zur Besorgnis. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Blogs

Sweet Home Breiten Sie sich ungeniert aus

Mamablog Was Neu-Eltern nie mehr hören wollen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...