Zum Hauptinhalt springen

Jugendwahn und der Geruch des Betrugs

Hunderte Chinesen reisen jährlich in die Schweiz, um sich einer exotischen Therapie mit tierischen Frischzellen zu unterziehe. Die Gesundheitsbehörden schauten lange zu, obwohl die Methode bereits verboten war.

Die Extrakte für die Frischzellentherapie werden meist aus Föten oder der Plazenta von Schafen gewonnen. Foto: Alamy
Die Extrakte für die Frischzellentherapie werden meist aus Föten oder der Plazenta von Schafen gewonnen. Foto: Alamy

Der Traum ewiger Jugend treibt jährlich Hunderte Chinesen in die Schweiz. Von Agenten in China angeworben und vermittelt, unterziehen sie sich in Privatkliniken am Genfersee und in der Walliser Bergwelt sogenannten Zelltherapien. Die Behandlungen mit angeblichem Anti-Aging-Effekt kosten Zehntausende Franken. Die Präparate werden meist aus Organen von Schafföten oder der Schafplazenta gewonnen. Ärzte spritzen sie Klienten als tierische Frischzellen oder auch als pharmazeutisch behandelte Organzellextrakte in den Gesässmuskel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.