Zum Hauptinhalt springen

Kämpferin für Gerechtigkeit in der Medizin

Samia Hurst verteidigt das ­Solidaritätsprinzip in der Medizin. Niemand, sagt sie, trage Schuld am eigenen Leiden – auch nicht ­Raucher oder Übergewichtige.

«Fragen wir nach dem Warum, finden wir fast immer eine Lösung», sagt Samia Hurst. Foto: Olivier Vogelsang
«Fragen wir nach dem Warum, finden wir fast immer eine Lösung», sagt Samia Hurst. Foto: Olivier Vogelsang

Sie war eine junge Assistenzärztin am Anfang ihrer Ausbildung, fest entschlossen, Onkologin zu werden, als Samia Hurst sich mit ihrem Chef anlegte. Es ging um einen schwer kranken Patienten, der dringend eine lebenserhaltende Operation brauchte. Er lehnte diese aber ab. «Der Chefarzt wollte trotzdem operieren, weil sonst, wie er argumentierte, der Mann ja sterben würde», erzählt Samia Hurst. «Ich jedoch fand es falsch, den Willen des Patienten nicht zu respektieren.»

Zum Inhalt

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.