Krank sein macht gesund

Durch akute Infektionen wird der Körper nicht etwa geschwächt, sondern überraschenderweise gestärkt. Verantwortlich dafür ist das Stoffwechselprodukt Acetat, wie eine Basler Studie zeigt.

Infekt setzt Stoffwechselprodukt Acetat in höherer Konzentration frei: Wer krank ist, greift oft auf Medikamente zur Symptombekämpfung zurück.

Infekt setzt Stoffwechselprodukt Acetat in höherer Konzentration frei: Wer krank ist, greift oft auf Medikamente zur Symptombekämpfung zurück. Bild: Gaetan Bally/Archivbild/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer akut krank wird, fühlt sich schlecht, hat keinen Appetit mehr, bekommt Fieber und verkriecht sich im Bett. Was dabei im Stoffwechsel passiert, haben Forschende am Departement Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel untersucht. Die Fachzeitschrift «Immunity» hat ihre Resultate am Dienstag publiziert.

«Krank sein macht gesund», fasst das Universitätsspital die Erkenntnisse der Studie in einer Mitteilung zusammen. Demnach nehmen die Zellen den bei Infekten veränderten Stoffwechsel genau wahr, passen ihre Funktion an das Gefahrenniveau im Körper an und sorgen dafür, dass das Abwehrsystem hochgefahren wird.

Funktionierendes Alarmsystem

Die Forschenden haben folgenden molekularen Mechanismus beobachtet: Bei einem akuten Infekt wird das Stoffwechselprodukt Acetat, welches im Blut vorhanden ist, in höherer Konzentration freigesetzt. Als Folge davon wird die Funktion einer wichtigen Gruppe von Abwehrzellen, nämlich der Gedächtniszellen, verstärkt.

Die Gedächtniszellen realisieren, dass der Organismus krank ist. Sie steigern dank dem Acetat ihre Abwehrleistung und eliminieren idealerweise die infizierten Zellen.

Studienleiter Christoph Hess vergleicht diesen Mechanismus mit einem Alarmsystem: «Bei einem akuten Infekt fahren die Gedächtniszellen auf ‹Alarmstufe Rot› hoch. Geht das Fieber zurück, stellen die Gedächtniszellen wieder auf Bereitschaftsdienst um», wird Hess in der Mitteilung zitiert.

Acetat-Infusionen als mögliche Therapie

Das Basler Forschungsteam hat herausgefunden, dass die Gedächtniszellen ihre Funktion besser wahrnehmen, wenn sie mit Acetat versorgt werden. Die Forschenden haben Daten zu bakteriellen Infektionen erhoben, doch gehen sie davon aus, dass der Mechanismus prinzipiell auch bei viralen Infektionen funktioniert.

Mögliche Anwendungsgebiete sehen sie bei der Behandlung von schweren bakteriellen Infektionen wie Lungen- oder Hirnhautentzündungen. Es könne beispielsweise evaluiert werden, ob Acetat-Infusionen, welche sich bei Säure-Base-Störungen bereits bewährt hätten, auch als Therapie bei akuten Infektionen zum Einsatz kommen könnten. (bee/sda)

Erstellt: 17.05.2016, 18:00 Uhr

Artikel zum Thema

Nachtarbeit ist schlecht fürs Herz

Wissenschaftler zeigen in einer neuen Studie, wie sich regelmässige Nachtschichten tatsächlich auf die Gesundheit auswirken. Mehr...

Je mehr Freunde, desto weniger Schmerzen

Forscher haben herausgefunden, wie wichtig das soziale Netz für unsere Gesundheit ist. Freunde machen Schmerzen erträglich – und mindern das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Hochwasseralarm: Touristen im Gänsemarsch auf einem Laufweg auf dem Markusplatz in Venedig. (13. November 2019)
(Bild: Stefano Mazzola/Getty Images) Mehr...