Krebsrisiko: Firmen rufen Bluthochdruck-Medikamente zurück

Präparate verschiedener Hersteller könnten durch einen krebserregenden Stoff verunreinigt sein. Betroffen sind auch Produkte gegen Herzschwäche.

Die betroffenen Medikamente dürfen laut Swissmedic nicht selber abgesetzt werden. Ein Arzt kontrolliert den Blutdruck eines Patienten mit dem Stethoskop. (Symbolbild) Bild: Keystone/Martin Ruetschi

Die betroffenen Medikamente dürfen laut Swissmedic nicht selber abgesetzt werden. Ein Arzt kontrolliert den Blutdruck eines Patienten mit dem Stethoskop. (Symbolbild) Bild: Keystone/Martin Ruetschi

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vier Schweizer Medikamentenhersteller rufen Tabletten zurück, die den Wirkstoff Valsartan enthalten. Grund ist das Risiko, dass einzelne Chargen der betroffenen Generika mit einem wahrscheinlich krebserregenden Stoff verunreinigt sein könnten.

Das Heilmittelinstitut Swissmedic veröffentlichte am Mittwoch Rückrufe von jeweils mehreren Chargen von Spirig HealthCare, Axapharm, Helvepharm und Mepha Pharma. Betroffen vom europaweiten Rückruf sind Arzneimittel, die Valsartan des chinesischen Herstellers Zhejiang Huahai Pharmaceutical enthalten.

Absetzen immer noch gefährlicher

Medikamente mit Valsartan werden für die Behandlung von Bluthochdruck und auch bei Herzschwäche eingesetzt. Ohne Rücksprache mit dem Arzt dürften diese Medikamente nicht abgesetzt werden, warnte Swissmedic. Das eigenmächtige Absetzen sei weit gefährlicher als das mögliche Risiko durch die Verunreinigung.

Die wahrscheinlich krebserregende Substanz, die möglicherweise in die Arzneimittel gelangt ist, trägt nach Angaben von Swissmedic die Bezeichnung N-Nitrosodimethylamin. Die Substanz komme auch in Nahrungsmitteln, im Trinkwasser und in der Luft vor, hiess es auf Anfrage. Wegen des möglichen Krebsrisikos sollte die gesamte Einnahme aber so gering wie möglich gehalten werden.

Bei Fragen zum Arzt

Swissmedic empfiehlt Patientinnen und Patienten, sich mit ihren Fragen an ihren Arzt oder die Apotheke zu wenden, bei dem oder bei der sie die Arzneimittel beziehen. Es gibt Ausweichmöglichkeiten. Diverse zugelassene Heilmittel mit Valsartan seien vom Rückruf nicht betroffen, hiess es auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Swissmedic hatte die Rückrufe Ende der vergangenen Woche angekündigt und mitgeteilt, dass untersucht werde, ob und in welchem Ausmass Chargen in der Schweiz betroffen seien. Wie lange es dauert bis das Valsartan des chinesischen Herstellers wieder ohne Bedenken verwendet werden kann, lässt sich laut Swissmedic nicht sagen.

Wie viele Patientinnen und Patienten von den Rückrufen betroffen sind, ist laut dem Krankenkassen-Dachverband Santésuisse nicht bekannt. Rund 1,5 Millionen über 15-Jährige hätten nach eigenen Angaben einen zu hohen Blutdruck, teilte der Verband gestützt auf Zahlen des Bundesamtes für Statistik aus dem Jahr 2012 mit. (oli/sda)

Erstellt: 11.07.2018, 16:40 Uhr

Artikel zum Thema

Für 3000 Herzpatienten kommt Rückruf zu spät

Eine neue Art Bio-Stents gegen koronare Herzkrankheiten galt als besonders erfolgversprechend. Jetzt musste diese zurückgerufen werden. 3000 Patienten in der Schweiz sind betroffen. Mehr...

Migros ruft Gewürzmischung wegen Salmonellengefahr zurück

Eine der Gewürzmischungen der Migros könnte Salmonellen enthalten. Der Detailhändler hat darum die Grünberg Bio Orient Gewürzmischung vorsorglich zurückgerufen. Mehr...

Brennende Handys, explodierte Airbags, giftige Erdnüsse

Weshalb fehlerhafte Waren immer öfter zurückgerufen werden. Und wer dafür bezahlen muss. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Politblog Justiz auf dem Marktplatz?

Sweet Home Der Sonnen-Regen-Raum

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Heiligen Schein: Ein Sonnen-Halo formt um die Engel der Unabhängigkeit-Statue in Mexiko-Stadt. (7. Juli 2018)
(Bild: Anthony Vazquez/AP Photo) Mehr...