Zum Hauptinhalt springen

Kuhmilch gerät unter Krebsverdacht

Ein Medizin-Nobelpreisträger warnt vor bislang unbekannten Krebserregern: Wo viel Milch und Rindfleisch verzehrt wird, sind die Darmkrebsraten hoch.

Nicht nur Rindfleisch, sondern auch Kuhmilch soll das Krebsrisiko erhöhen, sagt Harald zur Hausen. Foto: Keystone
Nicht nur Rindfleisch, sondern auch Kuhmilch soll das Krebsrisiko erhöhen, sagt Harald zur Hausen. Foto: Keystone

Rindfleisch gehört schon länger zur Liste von krebserregenden Fleischarten. Vor gut drei Jahren hat sogar die Weltgesundheitsorganisation (WHO) offiziell empfohlen, beim Konsum von rotem und verarbeitetem Fleisch Mass zu halten. Das Risiko ist nicht übermässig gross, aber doch feststellbar.

Unklar ist, was genau die Ursache der Krebswirkung ist. Der angesehene Medizin-Nobelpreisträger Harald zur Hausen glaubt nun, im Falle von Rindfleisch dem wahren Grund auf die Schliche gekommen zu sein. Nicht nur das: Er ist überzeugt, dass auch Milch krebserregend sein kann, und empfiehlt vor allem bei Säuglingen Zurückhaltung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.