Zum Hauptinhalt springen

«Lachen macht schlank»

Der Arzt Robin Ferner hat eine satirische Studie zu Nutzen und Risiken von Lachen veröffentlicht.

Für die Weihnachtsausgabe des «British Medical Journal» (BMJ) haben Sie eine humoristische Übersichtsarbeit zum Thema Lachen verfasst. Was war der überraschendste Nutzen, den Sie gefunden haben?

Eine israelische Studie untersuchte Frauen, die eine künstliche Befruchtung machen liessen. Bei einem Teil der Frauen kam in der Ruhepause nach der ganzen Prozedur für eine Viertelstunde ein als Küchenchef verkleideter Clown. Bei den Frauen, die so zum Lachen gebracht wurden, kam es in 36 Prozent der Fälle zu einer Schwangerschaft. Bei den anderen, die still lagen und nicht lachten, wurden nur 20 Prozent schwanger.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.