Wie sich Menschen mit Down-Syndrom entwickeln

Mediziner haben mehr als 2600 Familien befragt, die ein Kind mit Trisomie 21 grosszogen. Die Antworten liefern einen Eindruck von der subjektiven Einschätzung Betroffener.

Die 18-jährige Natalie Dedreux mit Down-Syndrom hatte Angela Merkel in einer Live-Sendung damit konfrontiert, dass neun von zehn Kindern mit Trisomie 21 abgetrieben werden.

Die 18-jährige Natalie Dedreux mit Down-Syndrom hatte Angela Merkel in einer Live-Sendung damit konfrontiert, dass neun von zehn Kindern mit Trisomie 21 abgetrieben werden. Bild: Rolf Vennenbernd/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Immer wieder stehen werdende Mütter vor dieser Situation: Der Bauch noch flach, die Kindsbewegungen noch gar nicht zu spüren, und doch müssen sie sich fragen, wie es denn nun weitergeht. Jetzt, da sie wissen, dass ihr Kind das Down-Syndrom hat.

Mit den immer billigeren und womöglich bald von der Krankenkasse bezahlten Bluttests erhalten Eltern heute schon frühzeitig eine zuverlässige Diagnose der auch Trisomie 21 genannten Chromosomenstörung. Weit weniger zuverlässig sind Vorhersagen dazu, was das Testergebnis denn konkret und praktisch bedeutet. Wie gross sind die Chancen, dass sich das Kind einmal allein sein Essen zubereitet, eine Geburtstagskarte schreibt, dass es sich später glücklich verliebt?

Richtig gehen oder mit der Gabel essen

Um Eltern wenigstens einige Richtgrössen an die Hand zu geben, haben Mediziner aus den USA und den Niederlanden mehr als 2600 Familien in beiden Ländern befragt. Es ist die grösste Erhebung dieser Art, schreiben die Autoren um Brian Skotko von der Harvard Medical School in Boston. Die im Fachmagazin «American Journal of Medical Genetics» veröffentlichten Ergebnisse bestätigen, dass Kinder mit der Chromosomenstörung besonders viel Zeit für ihre Entwicklung brauchen.

So berichtete ein Drittel der US-Familien, dass ihr Nachwuchs auch im Alter von zwei bis drei Jahren noch nicht richtig laufen konnte. Manche der Kleinen lernten erst im Grundschulalter, mit der Gabel zu essen. Doch diese Schwierigkeiten wuchsen sich bei fast allen komplett aus.

Die grössten Schwierigkeiten bereitete der Verkehr – sowie die Partnersuche.

Bis zum Ende des 30. Lebensjahres, als die Entwicklung abgeschlossen war, konnten zudem fast 80 Prozent der jungen Menschen verständlich sprechen und sich selbständig um ihre Körperhygiene kümmern. 70 Prozent waren in der Lage, einer Arbeit nachzugehen. Knapp jeder Zweite konnte einigermassen gut lesen, schreiben und Mahlzeiten zubereiten.

Die grössten Schwierigkeiten hatten die jungen Menschen, wenn sie Verkehrsmittel benutzen wollten – sowie bei der Partnersuche. Maximal 30 Prozent kamen in diesen Bereichen allein zurecht. Doch immerhin ein Drittel der amerikanischen Befragten schaffte es, mehr oder weniger unabhängig von den Eltern zu leben. Die niederländischen Familien beschrieben Ähnliches.

Insgesamt schwankte die Ausprägung der Fähigkeiten stark. So berichteten einige Eltern, dass Sohn oder Tochter manche Alltagsfertigkeiten gar nicht lernten. Gründe dafür könnten eine unzureichende Förderung, aber auch körperliche Probleme oder Unterschiede in der Intelligenz sein, schreiben die Mediziner.

Die meisten finden einen Arbeitsplatz

Uneingeschränkt verlässlich sind ihre Daten indes nicht. Die Angaben der Eltern wurden nicht objektiv überprüft. Es ist also durchaus möglich, dass sie die Fähigkeiten ihrer Kinder etwas zu optimistisch einschätzen. So ist nicht klar, wie und in welchem Umfang die jungen Menschen arbeiten. Doch auch andere US-Studien ergaben, dass die Mehrheit der Menschen mit Down-Syndrom einen Job hatte, wenngleich viele in Teilzeit. Am häufigsten arbeiteten sie in der Gastronomie, der Landschaftspflege, in Büros oder als Hausmeister. Dass die Eltern nicht zufällig und repräsentativ ausgewählt wurden, erschwert die Verallgemeinerung zusätzlich.

Dennoch erlaubt die Arbeit einen Blick darauf, wie Eltern ihre Situation und die ihrer Kinder einschätzen. In diesem Zusammenhang ist auch interessant, was einige der beteiligten Forscher schon vor Jahren herausfanden. Sie hatten Menschen mit Down-Syndrom gefragt: Sind Sie glücklich? Mögen Sie sich selbst? Gefällt Ihnen Ihr eigenes Aussehen? Lieben Sie Ihre Familie? Auf alle Fragen antworteten mindestens 96 Prozent mit «Ja».

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 07.01.2019, 21:00 Uhr

Artikel zum Thema

Der Jö-Effekt und die grosse Verantwortung

Mamablog Am Welt-Down-Syndrom-Tag freut man sich an den herzigen Kindern. Eine betroffene Mutter findet das merkwürdig. Zum Blog

Wenn Tests Angst statt Hoffnung machen

Mamablog Ein Risiko von 1:1000 gilt bei einem Trisomie-21-Test bereits als erhöht. Das führt zu unnötigen Sorgen. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Adieu und Adiós: Die Matrosen des mexikanischen Segelschulschiffs Cuauhtémoc haben für die grosse Parade auf der Seine die Masten erklommen. Die Fahrt zum Meer bildet den Abschluss der Armada von Rouen, eine der wichtigsten maritimen Veranstaltungen Frankreichs. (16. Juni 2019)
(Bild: Charles Platiau) Mehr...