Männer lügen häufiger als Frauen

Bei der Tendenz zum Lügen gibt es einen leichten Unterschied zwischen den Geschlechtern. Doch Unehrlichkeit hängt auch vom Alter ab.

Insgesamt logen bei den untersuchten Experimenten 42 Prozent aller Männer und 38 Prozent aller Frauen. (Archiv)

Insgesamt logen bei den untersuchten Experimenten 42 Prozent aller Männer und 38 Prozent aller Frauen. (Archiv) Bild: Petra Orosz/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Männer lügen häufiger als Frauen. Das bestätigt die umfassende Auswertung von insgesamt 565 Studien zum Thema Unehrlichkeit. Die Ergebnisse zeigen auch, dass die Tendenz zum Lügen vom Alter abhängt.

Insgesamt logen bei den untersuchten Experimenten 42 Prozent aller Männer und 38 Prozent aller Frauen, berichten die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts (MPI) für Bildungsforschung und des Technion-Israel Institute of Technology im Fachblatt «Psychological Bulletin». Die Vermutung, dass Männer häufiger lügen als Frauen, wurde damit bestätigt, auch wenn der Unterschied nur gering ist, teilte das MPI am Dienstag mit.

Ausserdem lügen Jüngere demnach häufiger als Ältere. Während die Wahrscheinlichkeit, dass jemand lügt, bei einem 20-Jährigen bei etwa 47 Prozent liegt, beträgt sie bei einem 60-Jährigen nur noch 36 Prozent. Dagegen fanden die Forscher zum Beispiel keinen Hinweis darauf, dass Wirtschaftsstudierende angeblich besonders häufig lügen. Für die Metaanalyse wurden Studien aus der Psychologie und den Wirtschaftswissenschaften herangezogen.

Überblicksstudie schafft präziseres Bild

Die Studien nutzten sehr unterschiedliche Experimente, wie beispielsweise ein Münzwurfspiel. Dabei werfen die Teilnehmer eine Münze und geben per Computer das Ergebnis durch. Bei Kopf bekommen sie Geld, bei Zahl gehen sie leer aus.

Wird der Versuch öfter und mit vielen Probanden vorgenommen, müsste das Verhältnis von Kopf zu Zahl insgesamt 50 zu 50 betragen. Doch zeigen fast alle Studien, dass Probanden öfter Kopf als Zahl nennen. Einige Probanden lügen also, um mehr Geld zu bekommen.

«Obwohl es zahlreiche Studien gibt, die untersuchen, wer wann und warum lügt, sind die Ergebnisse nicht eindeutig, teilweise sogar widersprüchlich», erklärte MPI-Forscher Philipp Gerlach. Durch die Überblicksstudie konnten zumindest zu einigen Faktoren präzisere Aussagen getroffen werden. (sep/AFP)

Erstellt: 08.01.2019, 11:59 Uhr

Artikel zum Thema

Bei Gleichstellung sagen Männer Nein

Frauen sind am Bundesgericht untervertreten. Für Regula Kägi-Diener hat das viel mit dem Auswahlverfahren zu tun. Mehr...

«Frauen machen mit subtiler Gewalt aus Männern Täter»

Interview Gewalt von Frauen – ein Tabuthema. Psychiaterin Hanna Ziegert fordert deshalb mehr Reflexion über weibliche Destruktivität. Mehr...

Männer sehen Frauen als «Prozessrisiko»

#MeToo an der Wallstreet: Die Angst vor Klagen wegen sexueller Belästigung sitzt so tief, dass Frauen nun diskriminiert werden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Mit Sack und Pack: Die Pinguine im Eis- und Schneepark von Harbin müssen Ihren Proviant im Rucksack selber mittragen (13. Januar 2019).
(Bild: Tao Zhang/Getty Images) Mehr...