Mehr als 10'000 Ebola-Tote in Westafrika

Auch wenn die Epidemie zurückgeht – laut Weltgesundheitsorganisation ist eine neue Schwelle an Todesopfern in den am meisten betroffenen Ländern überschritten worden.

Jeden Tag neue Todesmeldungen: Die Schlagzeilen in der liberianischen Hauptstadt Monrovia im vergangenen Sommer. (31. Juli 2014)

Jeden Tag neue Todesmeldungen: Die Schlagzeilen in der liberianischen Hauptstadt Monrovia im vergangenen Sommer. (31. Juli 2014) Bild: Jonathan Paye-Layleh/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Ebola-Epidemie hat in den drei am schwersten betroffenen Ländern mittlerweile mehr als 10'000 Menschenleben gekostet. Das geht aus der Ebola-Statistik der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hervor. Laut dieser ist die Zahl der in den westafrikanischen Ländern Guinea, Sierra Leone und Liberia bis zum 10. März registrierten Todesfälle auf 10'004 gestiegen - das sind 43 mehr als einen Tag zuvor gemeldet worden waren.

Ungeachtet des Überschreitens der 10'000-Grenze ist die Epidemie aber weiter rückläufig. Wie die WHO am Mittwoch mitgeteilt hatte, wurden vergangenen Woche noch 116 neue Ebola-Fälle registriert - verglichen mit 132 in der Woche zuvor. Dabei waren in Liberia keine Neuinfektionen mehr gemeldet worden. Die neuen Fälle in Guinea und Sierra Leone konzentrierten sich auf Gebiete rings um die Hauptstädte Conakry und Freetown. Experten sehen die Konzentration auf nur noch einige Gebiete als gutes Zeichen.

Infizierte Briten ausgeflogen

Mitte Februar hatten die Staatschefs der drei Länder erklärt, es gebe berechtigte Hoffnungen, dass die mehr als ein Jahr zuvor ausgebrochene Epidemie bis Mitte April besiegt werden könne. Insgesamt sind derzeit laut WHO noch 24 350 Menschen an Ebola erkrankt.

Die britische Armee flog derweil eine mit Ebola infizierte Britin und zwei weitere britische Staatsangehörige aus Sierra Leone aus. Die drei Patienten seien unterwegs nach Grossbritannien, teilten das Verteidigungsministerium in London und das Gesundheitsamt mit. Bei einem Hilfseinsatz in dem westafrikanischen Land hatte sich eine Militärangehörige mit dem tödlichen Virus infiziert. Die beiden anderen Helfer hatten engen Kontakt mit ihr. Zwei weitere Briten, die ebenfalls mit ihr Kontakt hatten, bleiben vorerst in Sierra Leone, stehen aber unter Beobachtung. (thu/sda)

Erstellt: 12.03.2015, 22:07 Uhr

Artikel zum Thema

Liberia fordert «Marshall-Plan» gegen Ebola

Auch wenn die Zahl der Ebola-Infektionen rückläufig ist – der von der Epidemie angerichtete wirtschaftliche Schaden sei nachhaltig, und könne nur mit «wesentlichen» Ressourcen behoben werden. Mehr...

Ebola-Quarantäne für Sierra Leones Vizepräsidenten

Nach dem Tod seines Leibwächters stellt sich Sam Sumana, Vizepräsident von Sierra Leone, selber unter Quarantäne. Die Epidemie forderte bisher knapp 10'000 Tote. Mehr...

«Ebola überforderte alle»

Thomas Nierle ist Präsident von Médecins sans Frontières Schweiz und zugleich Chefarzt im Regionalspital Moutier BE. Wiederholt leistete er Hilfseinsätze in Ebola-Krisengebieten in Westafrika. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Welt in Bildern

Logenplätze: Die Bewohner der nepalesischen Ortschaft Bode verfolgen den Nil-Barahi-Maskentanz von ihren Fenstern aus. Während des jährlichen Fests verkleiden sich Tänzer als Gottheiten und ziehen durch die Strassen. (20. August 2019)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...