Methadon als Krebsmittel: Patientenstudie soll Klarheit schaffen

Ärzte warnen vor dem Opioid, Krebspatienten hoffen darauf. Jetzt kommt die erste klinische Studie mit 70 Patienten.

Die Chemikerin Claudia Friesen hatte in Zell- und Tierversuchen Hinweise gefunden, dass Methadon gegen Krebs helfen könnte. Thomas Seufferlein wird die erste klinische Studie zur Wirkung von Methadon in der Krebstherapie leiten. Foto: Keystone

Die Chemikerin Claudia Friesen hatte in Zell- und Tierversuchen Hinweise gefunden, dass Methadon gegen Krebs helfen könnte. Thomas Seufferlein wird die erste klinische Studie zur Wirkung von Methadon in der Krebstherapie leiten. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Spätestens seit 2017 warnen ­Onkologen im deutschsprachigen Raum vor einem Einsatz von Methadon zur Behandlung von Krebs. Medien berichteten damals breit über Claudia Friesen und ihre Forschung mit dem Opioid, welches vor allem aus der Drogenersatztherapie bekannt ist. Im Labor fand die deutsche Chemikerin Hinweise, dass die Substanz möglicherweise herkömmliche Krebstherapien ergänzen könnte.

Betroffene setzen seither grosse Hoffnung in Methadon. Fachleute kritisieren jedoch, dass keine klinischen Studien existierten, die die vermutete Wirkung des Medikaments kontrolliert bei Patienten getestet hätten. Nun hat die Deutsche Krebshilfe erstmals Geld für eine solche Untersuchung gesprochen. Durchgeführt wird sie von Wissenschaftlern um Thomas Seufferlein vom Universitäts­klinikum Ulm. Claudia Friesen selbst gehört zum wissenschaftlichen Komitee der Studie.

Empfindliche Krebszellen

Teilnehmen können rund 70 Patienten mit fortgeschrittenem Dickdarmkrebs. Die Fördersumme beträgt 1,8 Millionen Franken. Der Start der Studie ist für das erste Quartal 2020 angekündigt, erste Resultate sollen frühestens 2022 vorliegen. Bei rund der Hälfte der Patienten wird Methadon als Ergänzung zu einer herkömm­lichen Chemotherapie verabreicht, der Rest kommt in die Kontrollgruppe und erhält ausschliesslich die Chemotherapie.

Aufgrund von Laborbefunden und Anwendungsbeobach­tungen vermuten die Forscher, dass ­Methadon helfen könnte, wenn die übliche Chemotherapie nicht mehr anschlägt. Bei diesen Patienten sind die Krebszellen resistent geworden. Methadon würde sie demnach für die Chemotherapeutika wieder empfindlich machen. Ob dies ­zutrifft, müssen klinische Studien nun zeigen.

Weitere Studien nötig

Claudia Friesen freut sich über die Unterstützung, betont aber gegenüber dieser Zeitung: «Die Förderung der Studie durch die Deutsche Krebshilfe ist nur ein Anfang.» Möglich sei der Erfolg zudem nur dank Spenden von Patienten und Angehörigen gewesen. Diese hätten die nötige Grundlagenforschung finanziert, als sonst kein Geld vorhanden gewesen sei. Friesen hofft nun auf weitere Schützenhilfe durch das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

«Jetzt wäre auch bei uns eine Studie mit einer anderen Krebsart sinnvoll.»Julia Strasser, Selbsthilfeverein «Methadon in der Krebsbehandlung»

Im Sommer hatte der zuständige Ausschuss des Bundestags eine Petition überwiesen, welche die finanzielle Förderung der Methadonforschung fordert. «Wir benötigen dringend die Unterstützung des BMBF», sagt Friesen. Da die Ergebnisse beim Dickdarm nicht auf andere Krebs­arten übertragbar seien, brauche es weitere klinische Studien.

In der Schweiz fühlt sich Julia Strasser vom Selbsthilfeverein «Methadon in der Krebsbehandlung» in ihren Anstrengungen bestärkt: «Jetzt wäre auch bei uns eine Studie mit einer anderen Krebsart sinnvoll.» Bei der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für Klinische Krebsforschung (SAKK) ist man trotz ursprünglicher Vorbehalte Methadon gegenüber durchaus offen. «Wenn uns ein gutes Studienprotokoll zu Methadon vorgelegt wird, schauen wir es uns sicher an», sagte Onkologe und SAKK-Präsident Roger von Moos im ­August dieser Zeitung.

Erstellt: 31.10.2019, 17:50 Uhr

Artikel zum Thema

Sie mischt die Krebsforschung auf

Claudia Friesen will Methadon als Krebsmittel testen. Damit macht sie sich unter den Ärzten viele Feinde. Mehr...

Krebstherapien: Kritisierte Kassen suchen Lösung gegen Preiswillkür

Die Krankenkassen stehen wegen willkürlicher Entscheide über die Vergütung teurer Behandlungen in der Kritik. Nun soll es verbindliche Krierien geben. Mehr...

Wird Krebs jemals heilbar sein?

Kolumne In dieser Rubrik beantworten unsere Redaktorinnen und Redaktoren häufig gegoogelte Fragen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...