Zum Hauptinhalt springen

Mit Mathematik gegen Depression

Forscher der Universität und der ETH Zürich versuchen, psychische Krankheiten wie Depression mit Datenanalyse besser zu verstehen. Neuromodeling heisst der neue Ansatz, der Medizin mit Mathematik kombiniert.

Depressive leiden oft auch unter den Nebenwirkungen der Medikamente, die sie nehmen. Themenbild: TA-Archiv
Depressive leiden oft auch unter den Nebenwirkungen der Medikamente, die sie nehmen. Themenbild: TA-Archiv

Gründe, um Antidepressiva abzusetzen, gibt es viele. «Ich will nicht ständig mit diesen Medikamenten leben», sagt der 44-jährige Blerton*, der bereits zweimal in seinem Leben von einer Depression erfasst wurde. Der zweite Schub liegt über ein Jahr zurück, den Familienvater plagten schlaflose Nächte und Panik­attacken. «Es war der Horror», sagt er. Mit einer Therapie und Medikamenten bekam Blerton seine Depression in den Griff. Er spricht offen über seine Situation, auch über die Nebenwirkungen der Antidepressiva. Neben Übelkeit, Müdigkeit und Schlaflosigkeit litt er unter Erektionsstörungen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.