Zum Hauptinhalt springen

Mitgefühl hilft beim Verhör mehr als Brutalität

Subtile Verhörmethoden holen mehr Informationen aus verdächtigten Terroristen heraus als brutale Folter. Besonders effizient ist eine Praktik, die man aus der Suchttherapie kennt.

Die brutalen Verhörmethoden von Jack Bauer mögen im TV wirken, in der Realität ist Mitgefühl besser: Szene aus der TV-Serie «24».
Die brutalen Verhörmethoden von Jack Bauer mögen im TV wirken, in der Realität ist Mitgefühl besser: Szene aus der TV-Serie «24».

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde ein schlichter deutscher Obergefreiter in den USA berühmt als Meisterverhörer. Hanns Scharff hatte im nationalsozialistischen Deutschland abgeschossene alliierte Piloten verhört, doch er lehnte Foltermethoden ab. Er bevorzugte die sanfte Tour. Weil er sich exzellent vorbereitete, konnte er den Gefangenen vorspiegeln, dass er ohnehin schon alles wusste. Und er behandelte die Männer freundlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.