Zum Hauptinhalt springen

Patente auf Brustkrebsgene behindern den Fortschritt

Die US Firma Myriad ist wegen ihrer patentierten DNA-Tests für Brustkrebs umstritten – nun expandiert sie nach Europa und nimmt neue Gene ins Visier.

Erblich vorbelastet? Mutationen im Gen BRCA 2 erhöhen das Risiko für Brust- und Eierstockkrebs.
Erblich vorbelastet? Mutationen im Gen BRCA 2 erhöhen das Risiko für Brust- und Eierstockkrebs.
PD

Immer wieder sehen Frauen ihre Verwandten in jungen Jahren an Krebs sterben – Mütter, Schwestern, Tanten. Viele würden dann gerne wissen, ob die Mutationen dahinterstecken und ob ihnen eines Tages dasselbe Schicksal droht.

Die Firma Myriad Genetics hat sich den Krebs ins Portfolio geschrieben. Es sind nur einfache Gentests, für die sie die Patente besitzt, aber diese steigern die Gewissheit über die Veranlagung für Brust- und Eierstockkrebs auf ein hohes Mass. Weil Myriad Genetics trotz der Kritik an ihren Methoden in den USA auf ihrem Monopol für die Krebstests beharrt und so womöglich die Weiterentwicklung der Testverfahren blockiert, ist sie zum Feindbild der Bewegung «Kein Patent auf Leben» geworden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.