Zum Hauptinhalt springen

«Sie bricht mit einem Tabu»

Angelina Jolie hat sich wegen eines erhöhten Krebsrisikos die Brüste amputieren lassen. Die Gynäkologin Eliane Sarasin Ricklin über die Gründe und Folgen einer solchen Operation.

Operation zur Minimierung des Krebsrisikos: Angelina Jolie.

Die US-Schauspielerin Angelina Jolie hat sich vorsorglich beide Brüste amputieren lassen – aus Angst vor Krebs. Ist das eine übliche Vorgehensweise?

Der Fachbegriff dafür heisst präventive Mastektomie. Diese Vorgehensweise wird bei vorliegender Genmutation mit erhöhtem Brustkrebsrisiko immer populärer und ist in den USA weiter verbreitet als bei uns. Das Erkrankungsrisiko kann damit um rund 95 Prozent gesenkt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.