Zum Hauptinhalt springen

So kommen Sie in Schwung

Nach dem Winterblues die Frühlingsmüdigkeit? Damit es nicht so weit kommt, kann man einiges tun. Die bewährtesten Tipps:

Bewegen Sie sich Treppe statt Lift, zu Fuss zur Arbeit statt mit dem Bus. Spaziergänge, Joggen oder was auch immer – Hauptsache, Bewegung. Und das am besten an der frischen Luft.

Schlafen Sie genug Kommen Sie vor dem Schlafengehen zur Ruhe. Legen Sie Smartphone oder Tablet beiseite, stellen Sie den TV ab. Das blaue Bildschirmlicht hält wach und wirkt schlafhemmend. Lieber früher ins Bett und morgens rechtzeitig raus. Sieben bis acht Stunden Schlaf sollten es schon sein.

Kurbeln Sie Ihren Kreislauf an Beginnen Sie den Tag mit einer Wechseldusche: Duschen Sie wechselweise kalt und warm. Auch Saunabesuche machen munter, sorgen für eine durchblutete Haut und eine gute Stimmung.

Achten Sie auf die Ernährung Während der Hormonumstellung im Frühling benötigt der Körper mehr Vitamine und Proteine als sonst. Unterstützen können Sie Ihren Organismus mit einer ausgewogenen Ernährung – also viel Obst, Gemüse, Eiweiss. Langen Sie auch bei Hülsenfrüchten, Sprossen und Vollkornprodukten zu.

Trinken Sie viel Müdigkeit resultiert häufig auch aus einer zu geringen Flüssigkeits­aufnahme. Deshalb über den Tag verteilt möglichst viel trinken – am besten Wasser, Tee oder andere ungesüsste Getränke.

Tanken Sie Sonne Nach dem dunklen Winter wirken Aufenthalte im Freien Wunder: Das Sonnenlicht kurbelt die Produktion des Wohlfühlhormons Serotonin an und auch die von Vitamin D. Das ist für viele Stoffwechselvorgänge wichtig, gilt als Muntermacher.

Quellen: Unispital Zürich; Klinik für Schlaf­medizin, Zurzach AG

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch