Zum Hauptinhalt springen

Täter sind oft männlich, geschieden, nicht religiös

In Wädenswil tötet ein Mann seine Frau und richtet sich selber: In der Schweiz kommt es häufiger zu solchen Familiendramen als in allen anderen westlichen Ländern.

Felix Straumann
Spielte sich hier ein typischer Fall ab? Versiegelte Haustür am Tatort in Wädenswil. Foto: Moritz Hager («Zürichsee-Zeitung»)
Spielte sich hier ein typischer Fall ab? Versiegelte Haustür am Tatort in Wädenswil. Foto: Moritz Hager («Zürichsee-Zeitung»)

Am Freitagnachmittag fanden Beamte ein totes Ehepaar in einer Wohnung in Wädenswil. Die Zürcher Kantonspolizei geht aufgrund erster Ermittlungen davon aus, dass der 64-jährige Mann seine 62-jährige Partnerin mit einer Schusswaffe getötet und anschliessend sich selber gerichtet hat. Medien haben weitere Hintergründe zum Drama veröffentlicht. Vieles bleibt weiterhin unverständlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen