Zum Hauptinhalt springen

Viren als Bakterienkiller

Die sogenannten Phagen bekämpfen Keime, die gegen Antibiotika resistent sind, sich auf Lebensmitteln tummeln oder Pflanzenkrankheiten hervorrufen.

Anke Fossgreen
Modell eines Phagen aus dem 3-D-Drucker. Foto: Reto Oeschger
Modell eines Phagen aus dem 3-D-Drucker. Foto: Reto Oeschger

Die Forschungsobjekte, mit denen Martin Loessner arbeitet, sind überall in der Natur vorhanden, wo es Bakterien gibt, zum Beispiel im Wasser und im Boden. Der Professor von der ETH Zürich forscht an Viren, die ausschliesslich ­Bakterien befallen: sogenannte Bakteriophagen oder kurz Phagen. Die Fähigkeiten dieser Viren macht sich Loessners Team zunutze, um Krankheits­erreger zu bekämpfen – zum Beispiel solche, bei denen Antibiotika nicht mehr wirken –, um Lebensmittelinfektionen mit Listerien oder Salmonellen zu verhindern oder um bakteriellen Pflanzenkrankheiten wie dem Feuerbrand Herr zu werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen