Zum Hauptinhalt springen

Was die Besten von den Guten unterscheidet

Gut trainiert und top vorbereitet sind alle Spitzensportler. Doch der Einfluss der Persönlichkeit ist nahezu unerforscht. Jetzt untersuchen Sportpsychologen das Geheimnis der Erfolgreichsten.

Der Kopf spielt mit: Als Junior flippte Roger Federer manchmal aus, wenn es nicht lief. Dann entschied er, das zu ändern. (Bild vom 26. Juli 2012)
Der Kopf spielt mit: Als Junior flippte Roger Federer manchmal aus, wenn es nicht lief. Dann entschied er, das zu ändern. (Bild vom 26. Juli 2012)
Keystone

«Gewinner und Verlierer sind so nahe beieinander und doch so weit entfernt», sagte Roger Federer kurz nach seinem ersten Wimbledonsieg im Jahr 2003. «Wahre Champions macht einfach aus, dass sie gewinnen.» Mit dieser banalen Aussage umriss Federer die bis heute ungelöste Frage der Sportwissenschaft messerscharf. Was unterscheidet einen erfolgreichen von einem erfolglosen Spitzensportler, und wie viel macht die Persönlichkeit aus?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.