Zum Hauptinhalt springen

Zwölf blutige Minuten für Ueli Maurer

Ueli Maurer zeigt sich vorbildlich: Der Bundespräsident hat sich zusammen mit anderen Parlamentariern an einer Blutspende-Aktion im Bundeshaus beteiligt. Ganz wohl war ihm dabei aber nicht.

Spendet Blut: Bundespräsident Ueli Maurer im Bundeshaus.

Mitten in der Sommersession haben Bundespräsident Ueli Maurer und rund 30 Parlamentarier im Bundeshaus Blut gespendet. Die Aktion wurde vom Blutspendedienst des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK) im Vorfeld des morgigen Weltblutspendetags durchgeführt.

Auch Bundespräsident Ueli Maurer nutzte die Chance für eine gute Tat. Kurz vor Mittag legte er sich auf die Liege. «Seit ich Bundesrat bin, hab ich kein Blut mehr gespendet», sagte Maurer (siehe Video). Vorher aber, in Hinwil, habe er dies regelmässig getan. Tapfer liess er den Stich in den Arm und das Fiebermessen über sich ergehen. Zwölf Minuten dauerte Maurers Blutspende-Aktion.

Für den Bundespräsidenten ist das eine Pflichtübung: «Es ist unangenehm, der Stich und dann das Schwindelgefühl.» Lächelnd fügt er aber an: «Aber das alles lässt sich überwinden.»

Gerade im Sommer werde das Blut erfahrungsgemäss oft knapp, heisst es in einer Mitteilung von Blutspende SRK Schweiz . Am Weltblutspendetag finden daher in verschiedenen Regionen Aktionen statt, um Menschen zum Spenden zu motivieren. Ab diesem Tag bis zum 9. August ist zudem das Blutspendemobil in der Schweiz unterwegs.

Keystone/wid

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch