265'000 Galaxien auf einem Foto

13 Milliarden Jahre war das Licht unterwegs zur Erde: Astronomen gelingt ein tiefer Blick in die Geschichte des Alls.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Astronomen haben rund 7500 Einzelaufnahmen des «Hubble»-Weltraumteleskops zu einem Panoramabild mit 265'000 Galaxien kombiniert. Das Bild enthält Beobachtungen aus 16 Jahren, wie das europäische «Hubble»-Informationszentrum bei München erläuterte.

Manche der Galaxien sind so weit entfernt, dass ihr Licht mehr als 13 Milliarden Jahre zur Erde unterwegs war. Sie sind damit zu einer Zeit zu sehen, als das Weltall erst 0,5 Milliarden Jahre alt war. So lässt sich anhand des Panoramas die Geschichte der Galaxienentstehung von damals bis heute verfolgen.

«Da wir nun den Blick stärker geweitet haben als in vorigen Übersichtsbildern, ernten wir viel mehr ferne Galaxien in dem grössten derartigen Datensatz, der jemals produziert worden ist», erklärte der Leiter des Panoramabild-Teams, Garth Illingworth von der Universität von Kalifornien in Santa Cruz. «Kein Bild wird dieses übertreffen, bis künftige Weltraumteleskope wie das James Webb starten.»

«Deep Field» und «Ultra Deep Field»

Das Panorama bekam den Namen «Hubble Legacy Field» (etwa: «Hubbles» Vermächtnis-Himmelsausschnitt) in Anlehnung an drei frühere Projekte, bei denen das Weltraumteleskop tiefer und tiefer in den Kosmos geschaut hatte.

Legendär ist das «Hubble Deep Field» – die Aufnahme gelang 1995 und zeigt mehr als 3000 Galaxien. Das fotografierte Gebiet liegt in einem kleinen Ausschnitt des Sternbilds Grosser Bär. Die Kantenlänge entspricht etwa dem Winkel, unter dem ein Tennisball in hundert Metern Entfernung erscheint.

2004 folgte das «Hubble Ultra Deep Field», das 10'000 Galaxien zeigt, darunter einige der ersten, die nach dem Urknall entstanden sind. Die Belichtungszeit für die Aufnahme betrug mehr als elf Tage.

96 Prozent der kosmischen Vergangenheit

Je tiefer Astronomen ins All blicken können, desto weiter können sie die kosmische Vergangenheit erkunden. Vor dem Start von «Hubble» im Jahr 1990 hätten erdgebundene Teleskope Galaxien in maximal sieben Milliarden Lichtjahren Entfernung erspähen können, ungefähr auf halbem Weg zum Urknall, erläuterte das Informationszentrum. Das neue «Hubble»-Panorama deckt rund 96 Prozent der kosmischen Vergangenheit ab.

920 Megabyte gross: Die Originalaufnahme gibt es hier zum Herunterladen.

(oli/sda)

Erstellt: 05.05.2019, 15:42 Uhr

Artikel zum Thema

«Hubble» schiesst schärfstes Bild von Nachbargalaxie

Der Dreiecksnebel ist die zweitnächste grosse Spiralgalaxie. Eine neue Aufnahme zeigt ihn so hochauflösend wie nie zuvor. Mehr...

Den Urknall gibt es jetzt fürs Wohnzimmer

Video Cern-Forscher haben eine App mitentwickelt, die die Zeit nach dem Urknall zeigt – vom ersten Atom bis zur fertigen Galaxie. Mehr...

Galaxie auf Kollisionskurs mit unserer Milchstrasse

Video Die Grosse Magellan'sche Wolke wird in ca. 2,4 Milliarden Jahren mit unserer Milchstrasse zusammenstossen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...