780 Millionen Menschen ohne sauberes Wasser

Jeden Tag sterben 2000 Kinder durch schmutziges Trinkwasser. Diese Todesfälle wären vermeidbar. Doch noch immer mangelt es weltweit an Brunnensystemen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mehr als 780 Millionen Menschen weltweit haben kein sauberes Trinkwasser - mit tödlichen Folgen vor allem für Kinder. Und noch immer sind 2,5 Milliarden Menschen ohne Toiletten. Daran erinnert die UNO aus Anlass des Weltwassertags vom Freitag.

Jeden Tag sterben nach Angaben des UNO-Kinderhilfswerks UNICEF rund 2000 Kinder unter fünf Jahren an Durchfallerkrankungen, die fast immer durch schmutziges Trinkwasser, schwache Hygiene und fehlende Sanitäreinrichtungen verursacht werden.

«99 Prozent dieser vermeidbaren Todesfälle entfallen auf Entwicklungsländer, vor allem im südlichen Afrika und Südasien», schrieb UNICEF. Babys und Kleinkinder seien mit ihrem noch schwachen Immunsystem besonders bedroht.

Sauberes Trinkwasser und schon das Händewaschen könnten sie vor gefährlichen Krankheiten wie Lungenentzündung oder Parasiten schützen. Gebe es mehr Brunnen und Wasseranschlüsse, müssten Knaben und Mädchen zudem nicht täglich stundenlang mit Wasserholen verbringen und könnten zur Schule gehen.

Notdurft im Freien verrichten

Noch immer haben rund 2,5 Milliarden Menschen keine hygienischen Latrinen oder Toiletten. Der stellvertretende UNO-Generalsekretär Jan Eliasson rief zu mehr Anstrengungen auf. Es blieben nur noch etwa 1000 Tage Zeit, um das Millennium-Entwicklungsziel zu erreichen, wonach bis Ende 2015 die Zahl der Menschen halbiert werden soll, die keine Toiletten oder Latrinen nutzen können.

Etwa 1,8 Milliarden Menschen hätten seit 1990 Zugang zu Toiletten bekommen, teilte Eliasson mit. Doch gebe es noch viel zu tun. In Indien etwa verrichten nach UNO-Angaben mehr als 40 Prozent der Bevölkerung ihre Notdurft im Freien. (kle/sda)

Erstellt: 21.03.2013, 22:09 Uhr

Artikel zum Thema

54 Flüchtlinge im Schlauchboot verdurstet

Auf dem Meer zwischen Libyen und Italien sind 54 Menschen, die meisten Eritreer, an Wassermangel gestorben. Nur ein Mensch hat das Flüchtlingsdrama überlebt. Mehr...

«Die Kinder leiden unter Todesangst und haben Albträume»

Interview Wegen der Kämpfe in Syrien mussten Zehntausende Kinder ihre Heimat verlassen. Im Gespräch mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet schildert Katrin Piazza vom Hilfswerk Unicef den Alltag in den Flüchtlingslagern. Mehr...

500'000 Kinder vom Tod bedroht

Die Folgen der Dürre am Horn von Afrika werden für Kinder immer dramatischer. Das UNO-Kinderhilfswerk Unicef forderte deshalb am Sonntag eine sofortige Ausweitung der Hilfsleistungen für Ostafrika. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Blogs

Geldblog Vorsicht beim Verrechnungsverzicht!

Mamablog Nehmt euch Zeit fürs Kranksein!

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zum Wiehern: Ein Pferd scheint sich in Feldberg im Schwarzwald über die weisse Pracht zu freuen. (18. November 2019)
(Bild: Patrick Seeger) Mehr...