Blutmond über dem Pazifikraum

Die Phase der totalen Mondfinsternis dauerte gestern rund eine Stunde – dabei nahm der Mond eine rötliche Farbe an.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Während des astronomischen Schauspiels erschien der Erdtrabant auch als sogenannter Blutmond in rötlichem Licht. Die vollständige Verdunklung war in weiten Teilen Nordamerikas und Südamerikas, in Asien und im Osten Australiens zu sehen. Die Menschen in Europa und Afrika gingen leer aus, konnten das Ereignis aber auf der Internetseite der US-Raumfahrtbehörde Nasa verfolgen.

Der Mond trat am Mittwoch um 12.25 Uhr MESZ vollständig in den Kernschatten der Erde ein. Die Phase der totalen Verfinsterung dauerte rund eine Stunde – dabei nahm der Mond eine rötliche Farbe an. Dieses Phänomen entsteht durch die Brechung des Sonnenlichts in der Erdatmosphäre, wobei langwelliges rötliches Restlicht in den Kernschatten gelenkt wird. Bei einer Mondfinsternis steht die Erde auf einer geraden Linie zwischen Sonne und Mond – der Vollmond taucht also in den Schatten ein, den die von der Sonne angestrahlte Erde ins Weltall wirft.

Während sich das Schauspiel in Asien am Mittwochabend nach Mondaufgang ereignete, war auf dem amerikanischen Kontinent zu diesem Zeitpunkt früher Mittwochmorgen. Die letzte Mondfinsternis hatte sich am 15. April ereignet, das nächste Datum ist der 4. April 2015. (sda)

Erstellt: 09.10.2014, 11:43 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Beruf + Berufung «Es braucht ein neues Rollenverständnis»

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...